Zentralmatura: „Da ist etwas falsch gelaufen“

Der neue Maturabeauftragte Kurt Scholz hat kein Verständnis für die starken Schwankungen bei den Noten. Für die schlechtesten Schulen in Mathematik denkt er an spezielle Trainings. Falls das nicht helfe, müsse man andere Konsequenzen andenken.

(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Die Presse: Sie werden ab Herbst in den Bundesländern Feedback zur Zentralmatura einholen – als ehemaliger SPÖ-Bildungspolitiker im Auftrag eines ÖVP-Ministers. Gibt es Punkte, wo Sie jetzt schon wissen, dass Sie mit dem Minister uneins sind?

Kurt Scholz:
Bis jetzt nicht. Wir sind beide der Meinung, dass es in der Kommunikation zwischen der Zentrale und den Schulen Reibungsverluste und Missverständnisse gegeben hat. Und dass diese nicht auf dem Rücken der Schüler ausgetragen werden können.

Liegt es tatsächlich nur an Reibungsverlusten, dass Mathematik so schlecht ausgefallen ist?

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 703 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse" Printausgabe, 4.7.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen