Die Gesamtschule: Theoretisch möglich, praktisch (wohl) nicht

Die türkis-blaue Koalition ist gegen die Gesamtschule. Das Gesetz, das Modellregionen erlaubt, hat sie dennoch nicht zurückgenommen. Zur Freude so manches Bundeslandes.

Am Tag der Einigung: der damalige Wissenschaftsminister, Harald Mahrer (l.), Ex-Bildungsministerin Sonja Hammerschmid und der einstige grüne Bildungssprecher Harald Walser im Juni 2017.
Am Tag der Einigung: der damalige Wissenschaftsminister, Harald Mahrer (l.), Ex-Bildungsministerin Sonja Hammerschmid und der einstige grüne Bildungssprecher Harald Walser im Juni 2017.
Am Tag der Einigung: der damalige Wissenschaftsminister, Harald Mahrer (l.), Ex-Bildungsministerin Sonja Hammerschmid und der einstige grüne Bildungssprecher Harald Walser im Juni 2017. – (c) APA (Hans Punz)

Wien. Es war von einem „historischen Tag“ die Rede. Mit der Einigung auf Modellregionen zur Gesamtschule, die SPÖ, ÖVP und Grüne am 19. Juni 2017 erzielt haben, sei das „Ende einer fast 100-jährigen Blockade“ erreicht. Die gemeinsame Schule der Zehn- bis 14-Jährigen, jubelten deren Befürworter, sei damit auf Schiene gebracht. Doch ist die Gesamtschule jetzt, etwas mehr als ein Jahr später, noch auf Kurs?
„Jein“ müsste die Antwort darauf lauten. Das Ziel, Schüler nicht bereits im Alter von zehn Jahren in unterschiedliche Schultypen aufzuteilen, hat so manches Bundesland nicht aus den Augen verloren. Der Weg dorthin ist allerdings steiniger geworden, und das hat das Gesamtschulprojekt ordentlich ins Straucheln gebracht.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Printausgabe, 24.07.2018)

Meistgekauft
    Meistgelesen