Bildungsdirektoren: Vom Präsidenten zum Beamten ohne Chauffeur

Die Schulverwaltung wird einer Reform unterzogen: Statt Landesschulratspräsidenten gibt es Bildungsdirektoren. Dadurch verschiebt sich die Macht zwischen Bund und Ländern. Die Schulverwaltung bleibt aber höchst kompliziert.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Wien. Die Schulverwaltung war in Österreich schon immer verworren. Durch die nun anstehende Strukturreform wird sie nicht weniger kompliziert. „Im Wesentlichen wird der derzeitige problematische Zustand – also das Kompetenzwirrwarr, die Doppelgleisigkeiten und die Interessenkonflikte – lediglich fortgeschrieben“: Das Zitat stammt von einem türkis-blauen Regierungsmitglied – Josef Moser hat das allerdings noch vor seinem Antritt als Reformminister gesagt.

Die unter der rot-schwarzen Vorgängerregierung beschlossene Reform wird nun dennoch umgesetzt. Damit werden die Landesschulräte durch Bildungsdirektionen ersetzt. Ihre Leiter wurden bereits angelobt. Die neue Behörde wird 2019 eröffnet. Doch was wird sich ändern? Und wie wird sich das Machtverhältnis zwischen Bund und Ländern verschieben? Eine Erklärung.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 584 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.08.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen