Schule und Islam: „Es wird ein einheitliches Regelbuch geben“

Bildungsdirektor Heinrich Himmer (SPÖ) über den Umgang mit dem Islam, warum Schulleiter beim Schwimmen standhaft sein sollen und unter welchen Bedingungen er ein Kopftuchverbot bis 14 diskutieren würde.

„Wenn ein Bursch einem Mädchen Vorschriften macht, was sie anziehen soll, zähle ich das zu Gewalt“, sagt Himmer.
„Wenn ein Bursch einem Mädchen Vorschriften macht, was sie anziehen soll, zähle ich das zu Gewalt“, sagt Himmer.
„Wenn ein Bursch einem Mädchen Vorschriften macht, was sie anziehen soll, zähle ich das zu Gewalt“, sagt Himmer. – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Die Presse: Wenn man das Buch über den Islam und die Schule liest, kommt man nicht um den Eindruck herum, dass die Wiener Schulpolitik im Umgang mit dem Islam versagt hat.

Heinrich Himmer:
Eine Antwort auf so ein Buch kann man schwer geben. Als sich Susanne Wiesinger vor sechs Monaten geäußert hat, habe ich mich mit ihr getroffen, und wir haben überlegt, was wir tun können. Mein Job ist ja nicht, gegen den Islam auszureiten.

Das Buch spricht aber nicht dafür, dass sich viel verändert hat. Wie groß ist denn das Problem mit dem Islam an den Schulen?

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 726 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.09.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen