Seit Schulstart: 124 Anzeigen wegen Schwänzens in Wien

Bei mehr als drei unentschuldigten Fehltagen müssen Schüler seit einer Verschärfung der Regelung angezeigt werden.

(c) Clemens Fabry

In den ersten anderthalb Monaten seit Schulstart sind in Wien bereits 124 Schüler wegen Schwänzens angezeigt worden. Das berichtet der "Standard" unter Berufung auf Zahlen aus der Magistratsdirektion. Eine Verschärfung der Schwulschwänzregelung unter Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) sieht vor, dass es ab dem vierten unentschuldigten Fehltag - auch, wenn diese nicht hintereinander sind - eine Anzeige geben muss.

Die Mindestrafe - die neu ist - beträgt 110 Euro, maximal müssen wie bisher bis zu 440 Euro bezahlt werden. Bei plausibler Erklärung können Verfahren aber auch eingestellt werden. Laut "Standard" gab es im gesamten Schuljahr 2016/17 in Wien 546 Anzeigen, 265 rechtskräftig. In 260 Fällen wurden Geldstrafen verhängt; diese lagen zwischen 30 Euro und (einem Mal) der Höchstsumme von 440 Euro.

>>> Zum Artikel im Standard

(red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Seit Schulstart: 124 Anzeigen wegen Schwänzens in Wien

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.