Schulsprache Deutsch: FPÖ gegen Minister

Bildungsminister Faßmann steht in der Kritik.

Bildungsminister Heinz Faßmann.
Bildungsminister Heinz Faßmann.
Bildungsminister Heinz Faßmann. – (c) APA/ANNIEV KOSTA

Linz. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) erhält aus ungewöhnlicher Richtung Gegenwind – und zwar durch die FPÖ. Konkret kommt der Widerstand von der oberösterreichischen Landespartei. Diese würde nämlich gern eine Deutschpflicht auf dem Pausenhof sehen und hat nicht nur eine Onlinepetition gestartet, sondern dem Minister auch ein Gutachten, das die Rechtmäßigkeit der Deutschpflicht belegen soll, vorgelegt. Der Minister bleibt aber bei seinem Nein. Er habe das Gutachten, wirft ihm nun FPÖ-Klubchef Herwig Mahr vor, „offenbar weder gelesen noch verstanden“. (j. n.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.11.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Schulsprache Deutsch: FPÖ gegen Minister

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.