Zentralmatura: Kleiner Auftakt mit rund 1300 Schülern

Die ersten Klausuren sind planmäßig angelaufen. Die großen Prüfungen in Deutsch und Mathematik folgen am Dienstag und Mittwoch.

Mit den Klausurarbeiten in den Minderheitensprachen Ungarisch, Slowenisch, Kroatisch sowie in Spanisch hat am Montag der Haupttermin der Zentralmatura 2019 begonnen. Rund 1.300 Schüler nahmen die Aufgaben in Angriff - nach Angaben des Bildungsministeriums sind die Prüfungen in ganz Österreich planmäßig angelaufen.

Die "großen" Prüfungen folgen erst in den nächsten Tagen. Morgen, Dienstag, treten rund 45.000 Schüler an AHS, BHS und bei der Berufsreifeprüfung in Deutsch an, am Mittwoch folgen 43.000 Kandidaten in Mathematik. Am Donnerstag wird es für rund 2.200 Maturanten ernst in Französisch, am Freitag für 27.000 in Englisch. Kommende Woche folgen am Montag (13. Mai) noch die Klausuren in Latein (1800 Kandidaten) und Griechisch (18) bzw. am Dienstag in Italienisch (1200).

Kompensation Ende Mai

Weiterer Fahrplan: Schüler, die eine negative Note auf eine oder mehrere Prüfungen bekommen, haben die Möglichkeit, sich diese bei den Kompensationsprüfungen am 28. und 29. Mai auszubessern. Die gesammelten Resultate werden vom Bildungsministerium dann um den 20. Juni veröffentlicht.

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Zentralmatura: Kleiner Auftakt mit rund 1300 Schülern

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.