Zum Inhalt

Thema: Bildungsvolksbegehren

Bild: APA: HELMUT FOHRINGER

Bildungsvolksbegehren: Androsch startet Stimmenjagd

Heute ist der Startschuss für das Sammeln von Unterstützungserklärungen zum Bildungsvolksbegehren gefallen. Bis 1. Juli müssen 8032 Unterschriften gesammelt werden.
Bild: (c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

Androsch startet Sammlung von Unterstützungserklärungen

Ab Montag werden 18 Wochen lang Unterstützungserklärungen für das Bildungsvolksbegehren gesammelt. Um das Begehren zu starten, müssen 8032 Personen unterschreiben.
Bild: (c) FABRY Clemens

Bildungsvolksbegehren entzweit ÖGB

Der Gewerkschaftsbund berät über die Initiative des ehemaligen SPÖ-Vizekanzlers Androsch. Jedoch wird es keine einhellige Schützenhilfe geben. Die Christgewerkschafter sind gegen eine Unterstützung.
Bild: (c) REUTERS (LISI NIESNER)

Bildungsvolksbegehren: Industrie unterstützt Androsch

Die Industriellenvereinigung will "keine Einzelmaßnahmen mehr sehen, sondern ein Gesamtpaket". Auch eine Gesamtschule sei vorstellbar.
Bild: (c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

Androsch: Bildungsvolksbegehren erst im September

Wegen zahlreicher Feiertage im Juni will Ex-Vizekanzler Androsch sein Bildungsvolksbegehren verschieben. Die Frist für die Unterstützungserklärungen wird ausgedehnt.
Bild: (c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

Bildungsvolksbegehren: Gemeinsame Schule bis 15 ist Ziel

Die Initiatoren einigen sich auf "leistungsdifferenzierte, hochwertige gemeinsame Schule". Grüne jubeln, ÖVP tobt, Androsch sorgt für Verwirrung.
von REGINA PÖLL
Bild: (c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)

Volksbegehren präzisiert: Kurs auf Gesamtschule

In einer präzisierten Langfassung des Bildungsvolksbegehrens ist nun auch von einer "qualitativ hochwertigen gemeinsame Schule", also für alle Zehn- bis 14-Jährigen, die Rede.
Von Regina Pöll
Bild: (c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)

Bildungsvolksbegehren: SPÖ und Grüne dafür

SPÖ und Grüne unterstützen die Forderungen des ehemaligen SP-Vizekanzlers Hannes Androsch, auch BZÖ-Chef Josef Bucher will unterschreiben. ÖVP und FPÖ sind dagegen.
Bild: (c) AP (Hans Punz)

Bildungsbegehren für Gewerkschaft "Mogelpackung"

Für BMHS-Lehrervertreter Rainer sind die Forderungen "ausgelutscht". Pflichtschulgewerkschafter Riegler kritisiert, dass eine parteipolitische Initiative als unabhängig verkauft worden sei.
Bild: (c) Reuters

Schulreform: Androsch verliert Unterstützer

Der Ex-SPÖ-Vizekanzler Hannes Androsch präsentiert die Punkte des von ihm initiierten Bildungsvolksbegehrens: indirekte Forderung nach Gesamtschule, kein Wort über Uni-Zugang. Die Reaktionen sind verhalten.
von CHRISTOPH SCHWARZ
Bild: (c) dapd (Hans Punz)

Bildungsvolksbegehren: Indirekt für Gesamtschule

12 Forderungen packt die Gruppe um Ex-Vizekanzler Androsch in das Bildungsvolksbegehren, etwa mehr Ganztagsschulen und den Wegfall des Sitzenbleibens. Die Gesamtschule kommt nicht explizit vor.

Der zögerliche Mutbürger

Die hohen Erwartungen, die Androsch geweckt hat, kann er nicht erfüllen.
von CHRISTOPH SCHWARZ
Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Reaktionen: Schmied will unterschreiben, Karl nicht

Uni-Ministerin Karl fehlt ein klares Statement zu den Themen Unizugang und Studiengebühren. Auch die ÖH unterstützt das Begehren nicht. Die Unterstützung von Grünen, FPÖ und BZÖ wackelt.
Bild: (c) Clemens Fabry

Bildungsvolksbegehren: Grüne lassen Unterstützung weiter offen, ÖH zeigt sich skeptisch

Die Grünen fürchten eine weitere Verwässerung der Forderungen auf dem Unterschriftenformular. Der ÖH ist der Punkt zur Gesamtschule zu schwammig.

Das Bildungsvolksbegehren im Wortlaut

Zwölf Punkte vom Kindergarten bis zur Erwachsenenbildung.

Bildung: Die Streitfragen im neuen Jahr

galerieGanz im Zeichen der Bildung soll das Jahr 2011 stehen. Doch mittlerweile gibt es in diesem Bereich so viele Streitfragen, dass das Jahr ein recht arbeitsintensives werden muss. Die Baustellen.
Bild: (c) FABRY Clemens

Bildungsvolksbegehren: "Halb konkrete Geschichte"

Der fertige Text des von Ex-Vizekanzler Hannes Androsch initiierte Bildungsvolksbegehren soll am Donnerstag öffentlich präsentiert werden. Bisher vorliegende Entwürfe zeigen aber: Präzise Forderungen fehlen.
Bild: (c) REUTERS (LEONHARD FOEGER)

Bildungsvolksbegehren: "Österreich darf nicht sitzen bleiben"

Das Volksbegehren von Ex-Vizekanzler Androsch hat einen Slogan. Der Text soll am Donnerstag präsentiert werden. Werber Mariusz Jan Demner soll für eine Kampagne mit Breitenwirkung sorgen.
Bild: (c) Teresa Zötl

Bildungsvolksbegehren: Strache überlegt Unterstützung

Der FPÖ-Chef kündigt an, das Gespräch mit dem Initiator des Volksbegehrens, SP-Vizekanzler Androsch, zu suchen. In der Sache plädiert Strache klar gegen die Gesamtschule.
Bild: (c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

Volksbegehren: Androsch startet "Mission Impossible"

Mehr als 100 Mitstreiter hat der Ex-SP-Vizekanzler zum ersten Treffen versammelt. Am 3. Februar soll der Text des Volksbegehrens stehen. Ab Mai werden Unterstützungserklärungen gesammelt.
Bild: (c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

Auftakt für Androschs Bildungsvolksbegehren

Das Who-is-who der Bildungspolitik sammelt die wichtigsten Anliegen. Der Text soll am 3. Februar stehen. Ganztagsschule gilt als Fixpunkt, die Gesamtschule dagegen nicht.
Androsch / Bild: (c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)

Androsch will Bildungsministerinnen stärken

Heute werden die Vorstellungen aller Interessierten zusammengetragen. Ex-Vizekanzler Androsch sieht sich als Katalysator für ausstehende Reformen im Bildungsbereich. Sein Volksbegehren solle das nun ändern.
von Rosa Schmidt-Vierthaler

Die Fakten zum Bildungsvolksbegehren

Reformen. Eine breite Basis macht sich für mehr Geld und Ganztagsschulen stark.

Reden ist Silber, Entscheiden ist Gold

In den nächsten Wochen wird sich weisen, ob 2011, im Gegensatz zu den Vorjahren, nicht nur Worte, sondern auch Taten bringt.
Von Georg Winckler, Rektor der Uni Wien
Bild: (c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)

Bildungsvolksbegehren: Androsch sieht erste Erfolge

Die Landeschefs seien doch nicht alle für eine Verländerung des Schulsystems, die Regierung will 2011 zum Jahr der Bildung machen. Die endgültigen Forderungen des Volksbegehrens werden am Montag fixiert.