Grüß Gott: Passauer Schule verbietet Hallo und Tschüss

Eine Passauer Direktorin hat die Grußformeln Hallo und Tschüss aus ihrer Schule verbannt. Sie seien unhöfllich. Und: In Bayern heiße es nun einmal Grüß Gott.

Gruess Gott Passauer Schule
Gruess Gott Passauer Schule
(c) AP (GERHARD GRADWOHL)

"Grüß Gott" statt "Tschüss": In Bayern gilt der norddeutsche Gruß mancherorts als unhöflich. Eine Passauer Schuldirektorin hat nun Maßnahmen gesetzt - und das Tschüss aus ihrer Schule verbannt. Wie Spiegel Online berichtet, ist auch das eigentlich recht neutrale Hallo als Begrüßung an der Mittelschule St. Nikola verpönt.

Als große Verfechterin des bayerischen Dialekt sieht sich Schuldirektorin Petra Seibert aber nicht. Sondern: Sie wolle ihre Schüler optimal auf den Beruf vorbereiten. Und das flapsige Hallo oder norddeutsche Tschüss hören bayerische Personaler eben nicht gern. In Bayern heiße es nun einmal "Grüß Gott". Wem das nicht leicht über die Lippen gehe, für den bleibe immer noch ein freundliches "Guten Morgen" oder "Guten Tag".

(Red.)

Kommentar zu Artikel:

Grüß Gott: Passauer Schule verbietet Hallo und Tschüss

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen