33 Dinge: Woran man merkt, dass es Zeit für Detox ist

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

1

Dein erster Griff in der Früh ist der zum Handy. Wegen des Weckers, klar. Aber man muss ja auch wissen, was in der Nacht passiert ist auf Facebook.

(c) Petra Winkler
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

2

Weil du Nachrichten liest, und nebenbei einhändig Kaffee kochst, patzt du dich an.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

3

Du willst googeln, wie heiß man einen Wollpulli waschen darf. Stattdessen beantwortest du die WhatsApp-Nachricht, die gerade hereinkommt.

(c) APA/AFP/NICOLAS ASFOURI (NICOLAS ASFOURI)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

4

Jetzt googelst du wirklich, wie heiß man einen Wollpulli waschen darf. Screenshot.

(c) Screenshot
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

5

Im Lift suchst du dein Handy. Rucksack? Jacke? Hosen? Du hast es in der Hand.

(c) Bayrhammer
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

6

Du rennst während des Whatsappens am Weg auf die Uni fast gegen einen Laternenmast. Leider keiner von denen, die mit Airbags gepolstert wurden.

(c) Petra Winkler
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

7

Du willst die unfassbar winzigen Fußnoten im Skriptum mit zwei Fingern auseinanderziehen, um sie besser lesen zu können.

(c) Bayrhammer
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

8

Du freust dich über die verspätete U-Bahn. Zeit, um in Ruhe ein paar Voice-Nachrichten zu schicken.

(c) Clemens Fabry
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

9

Du steigst in die falsche Straßenbahn ein, weil du dich online durch die 99 Dinge klickst, die man als Student erlebt haben muss.

>>> Die Liste: 99 Dinge, die man als Student erlebt haben muss

(c) Bayrhammer
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

10

Du kommst erst drei Stationen später drauf, dass du in der falschen Bim sitzt, weil du nie hinausgeschaut hast.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

11

Du bist unterwegs und dein Akku ist fast leer! Panisch schließt du alle offenen Apps, um die zehn Minuten bis daheim noch surfen zu können.

(c) Petra Winkler
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

12

Du schwänzt eine Vorlesung, um dein Ladegerät von zu Hause zu holen.

(c) Clemens Fabry
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

13

Während du brav auf die grüne Ampel wartest, checkst du Twitter. Minuten später: Wie kann die Ampel immer noch rot sein? Oh. Alle anderen sind schon drüben.

(c) REUTERS (Kacper Pempel)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

14

Du rufst die Spiegel-App auf, um deine Wimpern zu tuschen. Oh. Du bist eh zu Hause.

(c) Clemens FABRY
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

15

Du tippst das, was du sagen wolltest, ins Handy. Eigentlich wolltest du nur während des Gesprächs eine SMS beantworten.

(c) Screenshot
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

16

Du unterbrichst jede Diskussion, um zu googeln, ob die Argumente deines Gegenübers stimmen.

(c) Screenshot
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

17

Du borgst dir das Handy deines Mitbewohners, um während des Kochens nach dem Rezept zu sehen. Dann musst du die Ziegenvideos nicht unterbrechen, die gerade viral gingen.

(c) Screenshot
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

18

Du fragst dich, ob dein Hunger auf Schokolade auch gestillt wird, wenn du stundenlang Schokokuchen auf Pinterest ansiehst.

(c) FABRY Clemens
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

19

Du findest Menschen, die anrufen anstatt Nachrichten zu schreiben, extrem nervig.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

20

Du gründest eine WhatsApp-Gruppe mit deinen Eltern, um nicht mit ihnen telefonieren zu müssen.

(c) Screenshot
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

21

Wie viele Kilometer läufst du normalerweise so? Und wie schnell? Musst du dein Handy fragen.

(c) Petra Winkler
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

22

Wo warst du unlängst etwas trinken? Steht irgendwo in deinen WhatsApp-Nachrichten.

(c) Bayrhammer
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

23

Wer war nochmal aller dabei, als ihr für die Prüfung gelernt habt? Gibt sicher ein Selfie.

(c) Screenshot
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

24

Du triffst dich in zehn Minuten beim Volkstheater mit einer Freundin. Passt, erst mal auf qando nachschauen, wie du da jetzt hinkommst. Ach ja, eine Station mit der U3.

(c) Screenshot
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

25

Tok, Pffit, Plong. Als du hörst, dass aus den benachbarten Klokabinen Nachrichtentöne klingen, stellst du dein Handy auf lautlos. Muss ja nicht jeder hören, dass du gerade whatsappst.

(c) Petra Winkler
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

26

Letzter Abend am Strand. Während du nach Snapchat und Instagram noch geschwind Facebook bedienst, verpasst du den Sonnenuntergang.

(c) Petra Winkler
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

27

Du sitzt mit Freunden bei einem Gin Tonic. Ein Abend ohne Handy!

(c) Screenshot / PR-Foto
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

28

Wer hat noch einmal den Gin erfunden? Und welchen trinkt man am besten mit Gurke? Handyfreier Abend war einmal.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

29

Während du Netflix schaust, liest du auf dem Handy ein Rezept für Quinoa-Salat. Ups. Irgendwas hast du bei der Serie jetzt verpasst.

(c) Screenshot
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

30

Du schläfst mit dem Laptop ein.

(c) Petra Winkler
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

31

Um vier Uhr Früh wachst du auf, weil eine Freundin aus dem Urlaub whatsappt. Du antwortest.

(c) Petra Winkler
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

32

Der Wecker klingelt. Du greifst zum Handy. Sieben neue Nachrichten.

(c) www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

33

Du öffnest Facebook. Mark Zuckerberg schlägt dir Artikel über Digital Detox vor.

>>> Digital Detox: Von der Schwierigkeit, digital zu fasten

(c) REUTERS (Thomas White)
Kommentar zu Artikel:

Woran man merkt, dass es Zeit für Digital Detox ist

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.