ÖH will "Couleur"-Tragen an Uni Wien verbieten

Auch das wöchentliche Zusammentreffen von Burschenschaftern an der Uni Wien soll verboten werden.

Symboldbild: Farbentragende Verbindung
Symboldbild: Farbentragende Verbindung
Symboldbild: Farbentragende Verbindung – (c) EPA (Roland Schlager)

Die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) an der Uni Wien will ein Verbot des Tragens von "Couleur" auf dem Gelände und bei Veranstaltungen der Universität. Ein entsprechender Beschluss wurde am Freitag bei der Sitzung der Uni-Vertretung gefasst. Außerdem soll der "Burschibummel", das wöchentliche Zusammentreffen von Burschenschaftern an der bzw. vor der Uni, untersagt werden.

Außerdem verlangen die Studentenvertreter, dass die Uni "öffentlich wirksam ein klares Statement gegen rechtsextremes und deutschnationales Gedankengut, den wöchentlichen 'Burschibummel' sowie den Akademikerball" abgibt. "Couleurs" sind die Zeichen der farbentragenden bzw. farbenführenden Studentenverbindungen - vor allem die Mütze und das um die Brust getragene Band in den jeweiligen Verbindungsfarben. Neben Burschenschaftern tragen auch katholische Verbindungen Farbe.

Aus der Uni-Leitung, an die sich der Beschluss der ÖH richtet, wollte man vorerst keine Stellungnahme abgeben. Das Rektorat sei bei einer Tagung im Ausland.

Kritik von Cartellverband

Kritik am Beschluss kommt vom Österreichischen Cartellverband (ÖCV). Der Beschluss ziele zwar primär auf die Burschenschafter ab - gleichzeitig werde aber bewusst in Kauf genommen, dass katholische Verbindungen mitgetroffen werden. Damit würde "entscheidend in die persönlichen Rechte vieler Studenten eingegriffen", hieß es in einer Aussendung.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

ÖH will "Couleur"-Tragen an Uni Wien verbieten

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen