Uni Wien: Künftig drei statt vier Vizerektoren

Die Physikerin Regina Hitzenberger stößt neu ins Vizerektoren-Team der Uni Wien. Heinz Faßmann und Christa Schnabl bleiben weiter im Amt.

Clemens Fabry

Die Universität Wien will künftig mit drei statt vier Vizerektoren auskommen. In der Oktober 2015 startenden neuen vierjährigen Amtsperiode von Rektor Heinz W. Engl bleiben der Geograf Heinz Faßmann (Forschung und Internationales) und die Sozialethikerin Christa Schnabl (Studium und Lehre) im Rektorat, neu dazu kommt die Physikerin Regina Hitzenberger (Infrastruktur), hieß es in einer Aussendung.

Faßmann amtiert seit 2011 als Vizerektor und verantwortete bisher die Bereiche Personalentwicklung und Internationales. Wissenschaftlich widmet er sich vor allem dem Bereich Migrations- und Stadtforschung und ist ebenfalls seit 2011 Vorsitzender des Expertenrats für Integration im Innenministerium. Schnabl geht bereits in ihre dritte Amtsperiode als Vizerektorin und kümmert sich weiterhin um die Bereiche Studium und Lehre. Neu ins Team kommt Hitzenberger, seit 2012 Professorin für Aerosol- und Clusterphysik an der Uni Wien. Sie deckt den Bereich Infrastruktur ab.

Aus dem Amt scheiden werden Susanne Weigelin-Schwiedrzik (Forschung und Nachwuchsförderung) sowie Karl Schwaha (Infrastruktur).

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Uni Wien: Künftig drei statt vier Vizerektoren

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen