Japan plant ein Forschungszentrum für Ninja-Kämpfer

Das Interesse an den mittelalterlichen Spionen steigt. Für das neue Institut wird auch der 67-jährige "letzte Ninja" Japans arbeiten.

Die Rueckkehr der Ninja REVENGE OF THE NINJA USA 1983 Regie Sam Firstenberg SHO KOSUGI Stichwo
Schließen
Die Rueckkehr der Ninja REVENGE OF THE NINJA USA 1983 Regie Sam Firstenberg SHO KOSUGI Stichwo
(c) imago/United Archives (imago stock&people)

Japan widmet seinen mittelalterlichen Ninja-Spionen eine eigene Forschungseinrichtung. Wie die japanische Nachrichtenagentur Jiji Press am Dienstag meldete, wird die Mie University im Juli in Iga in der gleichnamigen Zentralprovinz Mie das weltweit erste internationale Forschungszentrum für die feudale Kriegerkultur der Ninja einrichten.

Geplant sei unter anderem eine Datenbank in japanischer und englischer Sprache, die nicht nur Studien, sondern auch Bücher und Filme rund um das Thema beinhalte. Ninja waren besonders ausgebildete Kämpfer und dienten zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert bis in die späte Edo-Periode, die 1868 endete, unter anderem als Kundschafter, Spione und Meuchelmörder.

"Der letzte Ninja"

Im Ausland steige das Interesse an der Ninja-Kultur, wurde Yuji Yamada, Professor für mittelalterliche japanische Geschichte der Universität in Mie, zitiert. Dies sei vor allem der Beliebtheit des japanischen Manga-Comics "Naruto", das die Welt der Ninja behandelt, zu verdanken.

Für die neue Forschungseinrichtung werde auch der 67 Jahre alte Nachfolger eines alten Ninja-Clans, Jinichi Kawakami, tätig sein. Der Japaner gilt als "der letzte Ninja" und trainiert die Kampfkunst der Ninja in der Stadt Wakasa in der Zentralprovinz Fukui.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Japan plant ein Forschungszentrum für Ninja-Kämpfer

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.