Cartellverband schickt offenen Brief an ÖH

Der Cartellverband fordert Gebühren und Aufnahmetests an Unis.

Schließen
(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Wien. In einem offenen Brief kritisiert der Cartellverband (CV) die Österreichische Hochschülerschaft (ÖH): „In den vergangenen Jahren ist die ÖH-Bundesvertretung leider nicht durch serviceorientierte Arbeit für uns Studenten oder zukunftsorientierte hochschulpolitische Konzepte aufgefallen“, heißt es in dem von Michael Jayasekara, dem CV-Präsidenten gezeichneten Schreiben, das der „Presse“ vorliegt.

Die niedrige Wahlbeteiligung von 24,5 Prozent bei der ÖH-Wahl im Mai zeige: „Studierendenvertretung muss anders gehen“, so Jayasekara. Der CV, der sich in dem Schreiben als größter Akademikerverband des Landes beschreibt, fordert die Einführung einer Studienplatzfinanzierung, Aufnahmeverfahren für überfüllte Studienrichtungen, ein Konzept für Digitalisierungsmaßnahmen und die Einführung von zweckgebundenen Studiengebühren. (red.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Cartellverband schickt offenen Brief an ÖH

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.