Neue Studienbeihilfe: Mehr Bezieher und mehr Geld für Ältere

Am Mittwoch beginnt die Antragsfrist für die Studienbeihilfe.

Schließen
(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Wien. Höhere Auszahlungsbeträge, eine Ausweitung des Bezieherkreises sowie neue Zuschläge für ältere Studenten bringen die im neuen Studienjahr in Kraft tretenden Änderungen bei der Studienbeihilfe. Die durchschnittliche Studienbeihilfe soll dabei um rund 18 Prozent steigen. Heute, Mittwoch, beginnt die Antragsfrist.

Derzeit werden pro Jahr rund 200 Millionen Euro für die Beihilfen ausgegeben. Durch die Neuregelung, mit der die seit 2008 nicht mehr allgemein angehobene Studienbeihilfe valorisiert wird, soll dieser Betrag um rund 60 Millionen Euro steigen. Die Zahl der Beihilfenbezieher würde sich demnach von etwa 40.000 auf circa 50.000 erhöhen.

Konkret steigt die „normale“ Höchststudienbeihilfe von monatlich 475 auf 560 Euro. Der erhöhte Satz für Vollwaisen, Verheiratete, Studenten mit Kind sowie nicht am Studienort Wohnende wird von 680 auf 801 Euro erhöht. Darüber hinaus fallen auch Studenten über 24 Jahre neu in die Gruppe mit erhöhter Beihilfe. Außerdem wird der Bezieherkreis durch die Anhebung der für die Berechnung der zumutbaren Unterhaltsleistung der Eltern geltenden Einkommensgrenzen ausgeweitet. Gewinner sind vor allem Ältere: Studenten ab 27 Jahren erhalten künftig einen monatlichen Zuschlag von 40 Euro (statt 30 Euro), zudem gibt es einen neuen Zuschlag von 20 Euro für Studenten ab 24. (APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Neue Studienbeihilfe: Mehr Bezieher und mehr Geld für Ältere

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.