Spitzenuniversität: „Masse verträgt sich schlecht mit Klasse“

ETH-Zürich-Präsident Lino Guzzella über Spitzentalente, Studiengebühren und vollen Einsatz von Studenten - und darüber, warum es fair ist, dass an seiner Uni nach einem Jahr ein Drittel der Studienanfänger hinausfällt.

Schließen
(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Erst kürzlich gab es wieder die Bestätigung: Die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich gehört weltweit zu den Spitzenunis: Im THE-Ranking liegt sie auf Platz zehn – als beste Universität im deutschsprachigen Raum. ETH-Präsident Lino Guzzella, auf Einladung der Handelskammer Schweiz-Österreich-Liechtenstein in Wien, sprach mit der „Presse“ darüber, warum man Elite fördern soll, was Studierende leisten müssen, weshalb Studiengebühren sinnvoll sind – und warum es fair ist, dass an seiner Uni bei einer harten Prüfung nach einem Jahr gut ein Drittel der Studienanfänger hinausfällt.

Die Presse: Würden Sie sich für einen Rektorsjob an einer österreichischen Universität bewerben, etwa an der TU Wien?

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 845 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft