Probleme bei Anmeldung zum Medizintest: "Techniker hat das Problem gelöst"

Studieninteressenten konnten sich an den Medizin-Unis Wien und Innsbruck vorübergehend nicht zum Aufnahmetest anmelden. Nun gibt es Entwarnung.

Symbolfoto: Medizinaufnahmetest in Wien
Symbolfoto: Medizinaufnahmetest in Wien
APA/GEORG HOCHMUTH

Nach einigen Stunden gab es am Montagnachmittag Entwarnung für angehende Medizinstudenten: "Techniker hat das Problem gelöst", schrieb die Medizin Universität Wien auf Facebook. Damit soll die Anmeldung für den Aufnahmetest zum Medizinstudium, die zwischenzeitlich nicht möglich war, wieder funktionieren. "Wir entschuldigen uns für die Verzögerung", schrieben die Verantwortlichen auf Facebook.

Zuvor wurde bekannt, dass es sowohl an der Med-Uni Wien als auch an der Med-Uni Innsbruck zu technischen Problemen bei der Internet-Anmeldung für das Human- und Zahnmedizinstudium für das Studienjahr 2018/19 kam. Diese startete erst am vergangenen Donnerstag (1.März) an den Medizin-Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie an der Medizinischen Fakultät der Universität Linz. Die Anmeldefrist läuft bis 30. März.

Die Aufnahmeprüfung für die insgesamt 1680 Studienplätze findet an allen Standorten am 6. Juli statt. Für die verbindliche Anmeldung müssen fristgerecht im Rahmen der Internet-Anmeldung 110 Euro einbezahlt werden. Mit diesem Betrag sollen die Kosten für das Aufnahmeverfahren abgedeckt werden.

Im Vorjahr meldeten sich 16.000 Personen für den Aufnahmetest an, von denen dann rund 12.800 auch zum Test erschienen. 75 Prozent der Anfängerplätze sind für Studenten mit österreichischem Maturazeugnis reserviert, weitere 20 Prozent für Studenten aus EU-Ländern.

(j.n./APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Probleme bei Anmeldung zum Medizintest: "Techniker hat das Problem gelöst"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.