TU will Taschners Mathe-Tradition weiterführen

Kommende Woche startet das TU Forum Mathematik, das wie der inzwischen geschlossene math.space Mathematik für ein breites Publikum attraktiv machen will.

(c) Michaela Bruckberger

Die Technische Universität (TU) Wien will den oft im Verborgenen gebliebenen Beitrag der Mathematik zu Technik, Naturwissenschaften, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur für eine breite Öffentlichkeit sichtbar machen. Am 11. Juni startet dazu das "TU Forum Mathematik" (TU ForMath) mit Abendvorträgen und einem Schulprogramm.

Nachdem Ende des vergangenen Jahres das vom Mathematiker Rudolf Taschner initiierte Projekt "math.space" im Wiener Museumsquartier geschlossen hat, wo 15 Jahre lang Mathematik populärwissenschaftlich vermittelt wurde, will das TU ForMath diese Tradition fortführen und weiterentwickeln. Eröffnet wird das Veranstaltungsformat am 11. Juni mit einem Vortrag des Mathematikers Karl Sigmund von der Universität Wien zum Thema "Open Code - die Mathematik als Universalsprache".

Ab Oktober soll es dann regelmäßig Vorträge und Diskussionsveranstaltungen zu interessanten, gesellschaftsrelevanten oder auch kuriosen Themen rund um die Mathematik für ein breites Zielpublikum geben. Zudem will die TU interaktive Workshops für Schulklassen unterschiedlicher Altersgruppen anbieten und schafft dafür einen eigenen Vortragsraum im Freihaus (4., Wiedner Hauptstraße 8-10).

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      TU will Taschners Mathe-Tradition weiterführen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.