Heinz Engl: „Überblick über freie Studienplätze einführen“

Was Uni-Wien-Chef Heinz Engl in den kommenden drei Jahren mit den 1,4 Milliarden Euro Budget macht, wann sich das in Rankings niederschlagen kann, und warum man sich manche Studienbereiche leisten können soll.

Der Rektor der größten Universität Österreichs, Heinz Engl.
Der Rektor der größten Universität Österreichs, Heinz Engl.
Der Rektor der größten Universität Österreichs, Heinz Engl. – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Die Presse: An der Uni Wien wird es ab kommendem Jahr in Jus, Anglistik, Übersetzen, Sozialwissenschaften und Chemie neue Zugangsbeschränkungen geben (siehe hier). Sie sagen aber, dass die Zahl der Studienanfänger nicht radikal reduziert wird. Wie sehr wird sich dann das Betreuungsverhältnis verbessern?

Heinz Engl:
Es wird sich verbessern, weil sich die Studienanfänger vorab mehr mit dem Fach beschäftigen. In der Psychologie hat sich gezeigt, dass die Prüfungsaktivität und die Erfolgsquoten massiv gestiegen sind. Und es wird in Professuren investiert – insgesamt 80, davon elf in den Sozialwissenschaften, drei bis vier in Jus.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 671 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.10.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen