Uni-Ranking: Heimische Hochschulen mit Aufwärtstrend

Fast alle österreichischen Unis verbesserten sich im "QS Ranking 2020“. Die Uni Wien landet als beste heimische Hochschule auf Platz 154.

Universität Wien
Universität Wien
Universität Wien – Clemens fabry

Aufwärts ging es für fast alle gereihten österreichischen Universitäten im neuen "QS University Ranking 2020". Die Uni Wien verbesserte sich als beste heimische Hochschule heuer von Platz 175 auf 154, die Technische Universität (TU) Wien klettere von Platz 199 auf 192 und die Uni Innsbruck von Platz 279 auf 266.

Einen Riesensprung nach oben machte die TU Graz auf Platz 311 (Vorjahr: 363). Ebenfalls auf zum Teil deutlich bessere Rangplätze kamen die Uni Linz auf Platz 412 (Vorjahr: 456), die Uni Graz auf Platz 541-550 (Vorjahr: 561-570) und die Uni Klagenfurt auf Platz 601-650 (Vorjahr: 701-750). Unverändert auf den Plätzen 751-800 blieb dagegen die Uni Salzburg.

Ansehen von Hochschulen spielt große Rolle

Beim Ranking von QS Quacquarelli Symonds hängen 40 Prozent der Reihung von den Ergebnissen einer weltweiten Umfrage unter Akademikern zum Ansehen von Hochschulen ab, weitere zehn Prozent von einer zusätzlichen Befragung unter Arbeitgebern. Je 20 Prozent der Wertung ergeben sich aus dem Zahlenverhältnis Studenten-Lehrende sowie der anhand von Zitierungen gemessenen Forschungsleistung und je fünf Prozent aus dem Anteil an internationalen Studenten bzw. internationalem Personal.

Insgesamt dominieren Universitäten aus den USA und Großbritannien die Top-Ten: Auf Platz eins steht zum achten Mal hintereinander das Massachusetts Institute of Technology (MIT). Die Plätze zwei (Stanford University) und drei (Harvard University) belegen wie im Vorjahr ebenfalls US-Unis. Es folgen die Universität Oxford (Großbritannien) und das California Institute of Technology (Caltech). Mit der ETH Zürich (Schweiz) schaffte es die beste kontinentaleuropäische Uni heuer auf Rang sechs.

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Uni-Ranking: Heimische Hochschulen mit Aufwärtstrend

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.