Wie Aufnahmetests Studenten abschrecken

Die Einführung von Aufnahmetests führt in manchen Fächern zu einem drastischen Rückgang der Anmeldungen. In Medizin allerdings nicht.

STEIERMARK: AUFNAHMETEST FUeR DIE MEDIZINISCHE UNIVERSITAeT IN GRAZ
STEIERMARK: AUFNAHMETEST FUeR DIE MEDIZINISCHE UNIVERSITAeT IN GRAZ
„Unser jährliches Rolling-Stones-Konzert.“ Fast 13.000 Bewerber kämpften am Freitag um die 1680 Medizinstudienplätze. In Graz wurde dafür die Stadthalle angemietet. – APA/ERWIN SCHERIAU

8217 Tische und Stühle wurden in der Wiener Messehalle aufgebaut, 16.000 Hefte ausgedruckt und 26 Sicherheitsschleusen errichtet. Draußen kontrollierten 120 Securitys die Lage. Drinnen waren 290 Aufseher im Einsatz. Es ist, wie es Anita Rieder, die Vizerektorin der Medizinischen Universität einst formuliert hat, „unser jährliches Rolling-Stones-Konzert“. Der Medizinaufnahmetest ist zur Massenveranstaltung geworden. Davon konnte man sich gestern, Freitag, nicht nur in Wien, sondern auch in Graz, Innsbruck und Linz überzeugen.

Damit hat die Aufnahmeprüfungssaison begonnen. Es kann heuer aufgrund gesetzlicher Änderungen noch mehr Tests geben. Schon bisher haben 40 Prozent der Studienanfänger zuvor ein Aufnahmeverfahren durchlaufen. Hier ein Überblick über die Tests und ihre Auswirkungen.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.07.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen