Gebäude ganzheitlich nutzen und managen

„Die Presse“ vergibt ein Stipendium in Höhe von 15.000 Euro für den MBA Facility Management der TU Wien.

Facility Management. Wer Gebäude, Einrichtungen und Anlagen richtig managen und deren Kapazitäten erfolgreich und nachhaltig nutzen möchte, braucht umfangreiches Know-how. In Sachen Management, Wirtschaft und Recht ebenso wie in den Bereichen Technik und Ökologie. Denn Immobilien stellen für Unternehmen einen wesentlichen Kostenfaktor dar.


Modularer Aufbau

Der postgraduale Professional MBA Facility Management vermittelt dazu in vier Semestern aktuelles Wissen in deutscher und englischer Sprache. Zielgruppe sind dabei Personen mit Budget- und/oder Personalverantwortung, die Facility Management als ganzheitlichen Prozess kennenlernen möchten. Gute Englischkenntnisse werden von den zukünftigen Studenten ebenso vorausgesetzt wie mindestens zwei Jahre Berufserfahrung in der Branche sowie ein facheinschlägiger, international anerkannter akademischer Studienabschlusses oder eine vergleichbare Qualifikation und gute Englischkenntnisse. Das Studium findet berufsbegleitend in Modulen statt und wird mit dem Master of Business Administration (MBA) abgeschlossen. Das Studium beginnt am 24. März 2011 am Continuing Education Center der Technischen Universität Wien. „Die Presse“ vergibt für den Lehrgang ein Stipendium in Höhe von 15.000 Euro, ein Selbstbehalt von 4500 Euro (zuzüglich Reise- und Aufenthaltskosten) verbleibt beim Stipendiaten.


Bewerbung bis 7.Jänner

Die Bewerbungsunterlagen können ab sofort unter stipendium@diepresse.com angefordert werden. Die Bewerbung mit Motivationsschreiben, Lebenslauf und allen relevanten Berufs- und Schulzeugnisse kann dann bis spätestens 7. Jänner 2011 an dieselbe Adresse gesendet werden. Das Stipendium wird von einer Jury vergeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der Gewinner wird verständigt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.12.2010)

Kommentar zu Artikel:

Gebäude ganzheitlich nutzen und managen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen