Claudia Gamon, frankophile WU-Studentin

24-jährige WU-Studentin kandidiert erneut

Bereits zum zweiten Mal in Folge geht die 24-jährige WU-Studentin Claudia Gamon als Spitzenkandidatin der Jungen Liberalen (JuLis) in eine Wahl zur Österreichischen HochschülerInnenschaft - in der schnelllebigen ÖH-Politik eine absolute Ausnahme. Ob das daran liege, dass sie nichts anderes zu tun habe, lasse sie einmal dahingestellt, meinte sie scherzhaft bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. "Wenn man die Erfahrung hat, sollte man es noch einmal machen." Es sei schade, dass man im Normalfall nach zwei Jahren, wenn man sich ein gewisses Know-How erarbeitet habe, wieder aus der ÖH-Arbeit ausscheide.

Über Arbeitsmangel kann sich die aus Nenzing (Vorarlberg) stammende Gamon eigentlich nicht beklagen: Sie engagiert sich neben den JuLis auch bei den NEOS und arbeitete bei Marketing-Agenturen. Beim Europäischen Forum Alpbach war sie bereits dreimal als Stipendiatin, dazu sitzt sie auch im Vorstand der Initiativgruppe Alpbach Wien. Als Freizeitbeschäftigung gibt Gamon Bergtouren und Joggen an.

Daneben hat Gamon ein Bachelor-Studium der Internationalen Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität abgeschlossen. Seit Herbst 2011 studiert sie dort im CEMS-Programm (Community of European Management Schools) ein Master-Programm für Internationales Management. Auslandssemester bzw. Praktika absolvierte die Frankophile in Frankreich (Bordeaux) und Belgien (Brüssel, Louvain-La-Neuve).

 

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Claudia Gamon, frankophile WU-Studentin

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen