"Riesige Dummheit": AG-Funktionäre verschicken Judenwitze

Laut "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk sollen Mitglieder der Aktionsgemeinschaft in privaten Chats Judenwitze und Hakenkreuze verschickt haben.

Clemens Fabry

Der heurige ÖH-Wahlkampf hat seinen ersten Skandal: Der Chefredakteur des "Falter", Florian Klenk, kündigte via "Twitter" an, um 17 Uhr einen Artikel über die judenfeindlichen Chatprotokolle der ÖVP-nahen Aktionsgemeinschaft am Wiener Juridicum zu veröffentlichen.

Dem "Falter" seien vertrauliche Whatsapp- und Chatprotokolle einer geheimen Facebookgruppe zugespielt worden. Demnach würden "führende Studentenvertreter, aber auch Mitglieder der jungen ÖVP" nicht nur "Judenwitze reissen", sondern auch "Hakenkreuze und rassistische Pamphlete" posten. Außerdem werde über Behinderte gespottet.

Noch bevor der Artikel überhaupt online ging, reagierte die bundesweite Aktionsgemeinschaft (AG) bereits darauf: "Wir entschuldigen uns in aller Form und werden Konsequenzen aus den Vorkommnissen ziehen", heißt es in einem Facebook-Post. Belastete Mitglieder der AG Jus hätten die Fraktion mittlerweile bereits verlassen müssen.

In den privaten Gruppen hätten "einige unserer Mitglieder unter dem vermeintlichen Schutz der Vertraulichkeit politisch inkorrekte, geschmack- und niveaulose Dinge aus dem Internet" geteilt, schreibt die AG. Und weiter: "In keinster Weise vertritt auch nur eine Person in der AG Jus so eine abscheuliche Haltung, sondern es handelt sich hierbei um die dümmstmögliche und verurteilenswerteste Art von schwarzem Humor." Diese Gruppe sei eine "riesige Dummheit" gewesen.

ÖH-ABC: Briefe, (Ohn-)Macht und Skandale

Erste Rücktrittsaufforderung an AG-Spitzenkandidatin

Mittlerweile gibt es auch schon die ersten Rücktrittsaufrufe. "Die AG muss Konsequenzen ziehen. Solche Verharmlosungen des Nationalsozialismus sind nicht tolerierbar", sagt Yannick Shetty, der Spitzenkandidat der pinken Junos. AG-Spitzenkandidatin Silvia Grohmann sei seit Jahren aktive Funktionärin in der AG am Juridicium. Ihr könne das nicht entgangen sein. Deshalb müsse sie zurücktreten.

Die grünen und alternativen StudentInnen der Gras kritisieren wiederum die "an Widerwärtigkeit kaum zu übertreffende Witze". Die Spitzenkandidatin des Verbands sozialistischer Studierender (VSStÖ) sagt: "Das lustig zu finden, sagt viel über die Gesinnung der 'unpolitischen' Aktionsgemeinschaft aus."

>> Artikel auf falter.at (Bezahlangebot)

ÖH-Wahl: Die Sieger und die Verlierer

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      "Riesige Dummheit": AG-Funktionäre verschicken Judenwitze

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.