Seniorenbildung: Studium generale ab 55

Die Universität Wien startet im Sommersemester 2019 ein nachberufliches Studium.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Sich nach dem Beruf noch einmal der Bildung widmen – ganz ohne Rücksicht auf praktische Verwertbarkeit, nur von den eigenen Interessen geleitet, diesen Wunsch hegen viele. Diese Zielgruppe will die Universität Wien ab März 2019 mit einem exklusiv für sie konzipierten Studium ansprechen. Das nachberufliche Studium generale ist eine Zusammenschau aus zwölf Fachbereichen, von Kommunikationswissenschaften, Soziologie, Molekularbiologie bis hin zu Recht, Philosophie und Theologie. Vermittelt werden sowohl Grundlagenwissen als auch Forschungsperspektiven mit Bezug zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen.

Die zwölf jeweils fünf ECTS-Punkte umfassenden Module können einzeln oder innerhalb von vier bis sechs Semestern als Studium gebündelt absolviert werden. In letzterem Fall schließen die Teilnehmer als Akademischer Absolvent ab. Wer einen Masterabschluss machen will, muss noch drei Semester (30 ECTS) mit Aufbaumodul und Seminaren zum wissenschaftlichen Arbeiten absolvieren, eine Masterthesis verfassen und eine Masterprüfung ablegen.

Das Studium ist zwar von Zwängen der Verwertbarkeit befreit, aber nicht von ökonomischen: Ein Modul kostet 480 Euro, das gesamte Studium 4800, inklusive Masterabschluss 6000 Euro.

Web: www.postgraduatecenter.at/studiumgenerale

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.08.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Seniorenbildung: Studium generale ab 55

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.