EU-Wahl in Österreich: ÖVP holt Rekord, leichte Verluste für SPÖ und FPÖ

Nachlese Vorläufiges Endergebnis inkl. Briefwahlprognose: ÖVP 34,9 Prozent, SPÖ 23,4 Prozent, FPÖ 17,2 Prozent, Grüne 14,0 Prozent, Neos 8,7 Prozent, Jetzt/Europa 1,1 Prozent. Die Wahlbeteiligung steigt auf 58,8 Prozent.

Der Skandal um das „Ibiza-Video" und das dadurch ausgelöste Ende der türkis-blauen Regierung haben die Ausgangslage für die heutige EU-Wahl in Österreich komplett durcheinander gewirbelt - die Wähler allerdings alles andere als abgeschreckt. Im Gegenteil: Die Wahlbeteiligung ist erstmals seit 1996 wieder auf über 50 Prozent gestiegen, nämlich auf 58,8 Prozent.

Das vorläufige Endergebnis mit Briefwahlprognose:

ÖVP, Spitzenkandidat Othmar Karas34,9 Prozent (2014: 26,98)

SPÖ, Spitzenkandidat Andreas Schieder23,4 Prozent (24,09)

FPÖ,Spitzenkandidat Harald Vilimsky17,2 Prozent (19,72)

Grüne, Spitzenkandidat Werner Kogler: 14,0 Prozent (14,52)

Neos, Spitzenkandidatin Claudia Gamon: 8,7 Prozent (8,14)

Jetzt/Europa, Spitzenkandidat Johannes Voggenhuber: 1,1 Prozent

Die Volkspartei holt sich damit das beste je in Österreich bei einer EU-Wahl erreichte Ergebnis. Gesetzt hatte den bisherigen Rekord von 33,33 Prozent die SPÖ im Jahr 2004, als die FPÖ in der damaligen schwarz-blauen Koalition in schwere Turbulenzen geraten war.

Innenpolitisch fokussiert man schon bei der Neuwahl im Herbst: Die SPÖ hat angekündigt, der gesamten Regierung (also nicht nur dem Kanzler) das Misstrauen aussprechen.

 

Liveticker

Daten werden geladen ...
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      EU-Wahl in Österreich: ÖVP holt Rekord, leichte Verluste für SPÖ und FPÖ

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.