In Österreich fehlen mehr als 7000 Pflegekräfte

Einer neuen Studie zufolge wird ein Pflege-Beruf sehr positiv aufgenommen, aber wenige wollen ihn ausüben. Auch junge Menschen sind skeptisch. Derzeit fehlen über 7000 Kräfte.

Symbolfoto: Pflegerin
Symbolfoto: Pflegerin
(c) Erwin Wodicka - BilderBox.com (Erwin Wodicka - Bilderbox.com)

Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage an diplomierten Pflegekräften in ganz Österreich öffnet sich dramatisch: Es fehlen mehr als 7000 Pflegekräfte. Darauf wies Karl Schwaiger, Vorsitzender der Vereinigung der Pflegedirektoren Österreichs, am Dienstag hin.

"Ein erster Schritt, um die nötige Anzahl von geeigneten Bewerbern für den Beruf der Gesundheits- und Krankenpflege zu gewinnen und die derzeit tätigen Pflegepersonen motiviert im Berufsfeld zu halten, ist es, die Gesundheits- und Krankenpflege als positive Marke zu etablieren und dem Beruf jenes positive Image zu verleihen, das seiner gesellschaftspolitischen Bedeutung entspricht", erklärte Schwaiger.

Eine aktuelle Studie über das Image der Gesundheits- und Krankenpflege in Österreich zeigt, dass der Eindruck von Berufen im Gesundheits- und Krankenpflegebereich in der österreichischen Bevölkerung insgesamt sehr positiv ist, gleichzeitig aber wenig persönliches Interesse besteht, selber einen Beruf in diesem Bereich auszuüben - auch nicht von Jüngeren und somit potenziellem Berufsnachwuchs. Gesundheits- und Krankenpflegeberufe gelten insbesondere als wichtig, verantwortungsvoll, unentbehrlich sowie zukunftssicher, jedoch als anstrengend und beanspruchend.

Die Berufe in der Gesundheits- und Krankenpflege werden an Bedeutung gewinnen. Die Pflegeberufe gelten als zukunftssicher, der Bedarf an Gesundheits- und Krankenpflegepersonal wird zunehmen, wurde am Dienstag bei einer Tagung in Salzburg betont. Daraus resultieren höhere Anforderungen an das Pflegepersonal, auch das pflegewissenschaftliche Studium wird wichtiger.

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      In Österreich fehlen mehr als 7000 Pflegekräfte

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.