Airport City auf Flughafen Wien wächst mit Office Park 4

Am Donnerstag erfolgte der Spatenstich für den Office Park 4, der ab Mai 2020 weitere 26.000 Quadratmeter Büro- und Eventflächen bieten soll.

Office Park 4
Office Park 4
Office Park 4 – Flughafen Wien/HNP

Die Airport City auf dem Flughafen Wien in Schwechat wächst weiter. Am Donnerstag ist der Spatenstich für den Office Park 4 erfolgt, der ab Mai 2020 weitere 26.000 Quadratmeter Büro- und Eventflächen bieten soll. Komplettiert wird die neue Büroimmobilie nach Airport-Angaben durch innovative Co-working-Spaces, Gastronomie-Einrichtungen, Begegnungszonen sowie einen Kindergarten.

Mit der Planung wurde das Architektenbüro HNP architects ZT GmbH beauftragt. Die Aspekte Energieeffizienz und Nachhaltigkeit sind einer Aussendung zufolge "priorisiert" worden, weshalb das Projekt Office Park 4 durch die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) mit dem Platin-Vorzertifikat ausgezeichnet wurde.

Enorme Nachfrage

"Eine enorme Nachfrage an Immobilienflächen am Standort macht den Ausbau notwendig", betonte Günther Ofner, Vorstand der Flughafen Wien AG, beim Spatenstich. Der Office Park 4 soll auf zehn Ebenen lichtdurchflutete Räumlichkeiten und aktuellste Technologien bieten. Die Büroflächen sollen in Größen von 180 bis 2.700 Quadratmeter vermietet werden. Ausreichende Parkkapazitäten werden durch eine hauseigene Tiefgarage und das Parkhaus 3 zur Verfügung stehen.

Eine neue Fußgängerbrücke wird das neue Areal direkt mit dem Parkhaus 3 und dem Terminal 1 sowie den öffentlichen Verkehrsmitteln CAT und S-Bahn verbinden. Die Flughafen Wien AG investiert etwa 60 Mio. Euro in den Office Park 4. (APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Airport City auf Flughafen Wien wächst mit Office Park 4

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.