Management & Karriere

Schöne neue Arbeitswelt: Der Wettlauf um den Sitzplatz hat begonnen

Neue Bürokonzepte führen unter den eigenen Mitarbeitern nicht selten zu Unbehagen und Frust. Psychologen sehen gar die mentale Gesundheit bedroht.

Businesswoman using computer PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright EricxAudras B91645238
Businesswoman using computer PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright EricxAudras B91645238
Moderne Bürkonzepte folgen einem "first come, first serve"-Prinzip: Wer zu spät kommt, hat keinen Sitzplatz. (Symbolbild) – (c) imago images / PhotoAlto (Eric Audras via www.imago-images.de)

Sie gilt als Merkmal eines flexiblen, aktiven und initiativen Managements, das im Stande ist, notwendige Veränderungen einzuführen: In den Unternehmen weltweit steht derzeit die Umstellung auf agiles Arbeiten am Plan. Das Streben nach Agilität entwickelte sich in den vergangenen Jahren zum Mantra vieler Führungsetagen, weil Digitalisierung und Automatisierung die traditionelle, lineare Wertschöpfungskette erodieren und in komplexe Ökosysteme verwandeln. Zudem wurden Arbeitsverhältnisse durch Freelancer, Internships und Job Hopping flexibler, die Organisationsstrukturen weniger hiearchisch und der eigene Schreibtisch als Arbeitsort nicht selten bedeutungslos.

Zentraler Aspekt der aktuellen Veränderungsprozesse in den Unternehmen sind die eigenen Mitarbeiter. Nur wenn sie mitspielen, funktioniert die Modernisierung. Unter dem Begriff „New World of Work“ sammeln sich seit längerem jene Konzepte, die es den Führungsebenen der Unternehmen erleichtern sollen, die richtigen Antworten auf neue Erfordernisse der modernen Arbeitswelt zu finden und dabei auch agiler zu werden.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen