Shoppingcenter: Gähnende Leere statt bunter Vielfalt

Die Projekt-Pipeline hält generell nur mehr kleine Projekte bereit.

Archivbild: Innenansicht der Shopping City Süd in Vösendorf
Archivbild: Innenansicht der Shopping City Süd in Vösendorf
Archivbild: Innenansicht der Shopping City Süd in Vösendorf – (c) SCS (Faruk Pinjo)

Sinkende Renditen und eine Umsatz-Verlagerung von der stationären Fläche zum Online-Handel lassen Investoren und die Retailer auf die Expansionsbremse treten. 2017 gab es laut einer aktuellen Regio Data-Aussendung in Deutschland lediglich fünf, in Österreich zwei und in der Schweiz nur eine Neueröffnung von Shopping-Centern - deutlich weniger als in den Jahren zuvor. Österreichs größte (Wieder-)Eröffnung war das UNO-Shopping in Leonding mit 47.000 m². Mit 0,34 m² pro Einwohner (Basis: alle Shopping Malls > 5000 m² Verkaufsfläche) verfügt Österreich laut Berater Regio Data über eine hohe Verkaufsflächendichte und erreicht europaweit einen Spitzenplatz. Im DACH-Ranking ist Österreich sogar Sieger bei der Abdeckung von Shopping-Centern und hat eine doppelt so hohe Dichte wie Deutschland.

Früher bunte Vielfalt, heute fast gähnende Leere

Die Pipeline hält generell nur mehr kleine Projekte - mehrheitlich Erweiterungen bestehender Shopping Malls - bereit. Es stellt sich die Frage, ob der Grund dafür nur die sinkende Handelsexpansionslust ist oder ob auch die Shopping-Center Dichten bereits ihr Limit erreicht haben. Das aktuell größte Projekt in Österreich ist das "Perfect Shopping Neusee" (30.459 m²) in Neusiedl am See.

Das flächenmäßig größte Schweizer Projekt war bis vor kurzem der Albispark in Affoltern am Albis mit einer geplanten Fläche von 27.000 m². Allerdings beschloss die Genossenschaft Migros Zürich, das Projekt aufgrund langwieriger baurechtlicher Verfahren und einer sich geänderten Marktsituation einzustellen und prüft nun neue Nutzungsoptionen für das Areal. Das nächstgrößte Projekt ist die Erlenmatt Galerie in Basel mit 22.000 m². Generell wurden in der Schweiz viel mehr Verkaufsflächen geplant (112.000 m²) als letztendlich tatsächlich realisiert (64.000 m²).

Deutschlands größtes Shopping Center Projekt ist das Forum VS in Villingen-Schwenningen mit einer Bruttomietfläche von 48.000 m².
Richtig große Neueröffnungen bleiben seit Jahren aus. Das größte Einkaufszentrum in der gesamten DACH-Region ist und bleibt die Shopping City Süd in Vösendorf (173.000 m²). Deutschland hat das bereits 1996 eröffnete CentrO (125.000 m²) vorzuweisen und seit 1970 unangefochten auf Platz 1 in der Schweiz steht das "Shoppi Tivoli" mit einer vermietbaren Fläche von 78.000 m².

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Shoppingcenter: Gähnende Leere statt bunter Vielfalt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.