Wiens Mehrzweckhalle kommt nach Neu-Marx

Wien will mit der 20.000-Besucher-Halle für Konzerte und Sportveranstaltungen "architektonisch ein Zeichen setzen". Sie soll 2024 fertig sein.

Archivbild: In Neu-Marx ist in den letzten Jahren ein neuer Stadtteil entstanden.
Archivbild: In Neu-Marx ist in den letzten Jahren ein neuer Stadtteil entstanden.
Archivbild: In Neu-Marx ist in den letzten Jahren ein neuer Stadtteil entstanden. – Die Presse/Clemens Fabry

Die neue Wiener Eventhalle mit einem Fassungsvermögen von bis zu 20.000 Besuchern kommt nach Neu Marx im Bezirk Landstraße. Diese Standortentscheidung haben Bürgermeister Michael Ludwig und Finanzstadtrat Peter Hanke (beide SPÖ) am Mittwoch bekanntgegeben. Der Spatenstich soll 2021 erfolgen, für die Eröffnung wurde das Jahr 2024 avisiert.

>>> "Segne für uns alle, diese Mehrzweckhalle"

Konkret wird die künftige Konzert- und Sportlocation, welche die in die Jahre gekommene Stadthalle als größte Veranstaltungshalle des Landes ablösen wird, auf jenem Teil des ehemaligen Schlachthofareals entstehen, der ursprünglich für den ORF zwecks Errichtung seiner neuen Zentrale reserviert worden war. Daraus ist bekanntlich nichts geworden. Nun stehen für die Arena 45.000 Quadratmeter Grundfläche in unmittelbarer Nähe zur denkmalgeschützten Marx-Halle und dem Media Quarter Marx zur Verfügung.

Wie das Megaprojekt, das derzeit unter dem Arbeitstitel "Wien Holding Arena" firmiert - die stadteigene Holding zeichnet für die Abwicklung des Großvorhabens verantwortlich -, genau aussehen wird, steht noch nicht fest. Ein entsprechender Architekturwettbewerb wird im zweiten Quartal dieses Jahres gestartet. Der Bau soll jedenfalls nicht nur funktional, sondern auch optisch alle Stücke spielen. Hanke schwebt ein "Landmark" vor: "Wir wollen architektonisch ein Zeichen setzen", sagte er bei der Präsentation.

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wiens Mehrzweckhalle kommt nach Neu-Marx

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.