UBM hebt nach Gewinnplus den Ausblick

Immobilienentwickler UBM will heuer bis zu 50 Millionen Euro verdienen.

Die Hotels Dream Castle und Magic Circus (Bild) in der Nähe vom Disneyland Paris wurden gemeinsam mit Warimpex entwickelt .
Die Hotels Dream Castle und Magic Circus (Bild) in der Nähe vom Disneyland Paris wurden gemeinsam mit Warimpex entwickelt .
Die Hotels Dream Castle und Magic Circus (Bild) in der Nähe vom Disneyland Paris wurden gemeinsam mit Warimpex entwickelt .

Der Immobilienentwickler UBM hat nach einem Gewinnplus zum Halbjahr seinen Ausblick für das Gesamtjahr angehoben. Es werde nun ein Nettogewinn von 47 bis 50 Millionen Euro erwartet, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Im ersten Halbjahr stieg der Gewinn um 2,5 Prozent auf 21,3 Millionen Euro. Der Umsatz ging jedoch noch stärker zurück als von Analysten erwartet - um 75 Prozent auf 92 Millionen Euro.

Auch die Gesamtleistung reduzierte sich deutlich von 552,8 auf 182,6 Millionen Euro. Das Unternehmen begründete den Rückgang damit, dass im ersten Halbjahr 2019 keine großen Projekte übergeben worden seien.

Wegen zwei bereits unterschriebenen Verkäufen - zum Quartier Belvedere und zwei Hotels bei Disneyland Paris - erwartet der Vorstand weitere Ergebnissteigerungen in der zweiten Jahreshälfte. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) soll nun zum Jahresende bei 65 Millionen Euro liegen und nicht wie bisher erwartet bei 55 Millionen Euro. Zum Halbjahr betrug der Vorsteuergewinn 29,3 Millionen Euro, das ist ein Plus von 4,3 Prozent.

Vorstandschef Thomas Winkler versprühte Optimismus, dass der Gewinn auch in den nächsten Jahren höher ausfallen wird. "Die Gewinnsteigerung dieses Jahr ist nicht einmalig, sondern stellt ein neues Niveau für die Zukunft dar". UBM erwartet mittel- bis langfristig anhaltend niedrige Zinsen und daraus resultierend eine weitere Flucht von Anlegern in Sachwerte wie Immobilien.

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      UBM hebt nach Gewinnplus den Ausblick

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.