Signa übernimmt mehrheitlich deutschen Tennishändler "Tennis-Point"

Vierte Handels-Übernahme 2016.

(c) Clemens Fabry

Signa Retail steigt mehrheitlich beim deutschen Tennishändler "Tennis-Point" ein. Signa Retail ist Teil der von Rene Benko gegründeten Signa Holding. Angaben zum Kaufpreis wurden am Dienstag nicht gemacht. Das Unternehmen will sich als Multi-Channel-Anbieter etablieren und die Nummer 1 im Sportartikeleinzelhandel in Deutschland werden.

"Tennis-Point" ist bereits die vierte Übernahme der Einzelhandelssparte von Benkos Signa in diesem Jahr nach internetstores, dress-for-less und Outfitter. Der Händler mit Sitz in Herzebrock Clarholz (Nordrhein-Westfalen) ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit in Summe 12 Filialen vertreten, verfügt über 19 Onlineshops in Europa und beschäftigt 200 Mitarbeiter. In Österreich gibt es derzeit zwei "Tennis-Point"-Stores - einen im Shopping Center SC 17 in Brunn am Gebirge sowie einen in Graz.

Die Firmengründer Christian Miele, Thomas Welle und Philipp Tippkemper werden das Unternehmen weiterhin leiten und behalten 22 Prozent der Anteile. Signa Retail übernimmt 78 Prozent - vorbehaltlich der Freigabe durch die Kartellbehörden.

Unter dem Dach der Signa Retail sind mehrere deutsche Handelsunternehmen unabhängig nebeneinander aufgestellt. Dazu gehören, neben der The KaDeWe Group, die Unternehmen Karstadt sports und Karstadt Warenhaus, Outfitter, dress-for-less, das Joint Venture mit Eataly, Internetstores und zukünftig Tennis-Point. (APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Signa übernimmt mehrheitlich deutschen Tennishändler "Tennis-Point"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.