Architektur: Bauherrenpreis

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Am Dienstag fand im Kursalon Hübner die Verleihung des 32. Wiener Stadterneuerungspreises statt. Der erste Platz ging an das Projekt Ratschkygasse 26, den Umbau des ehemaligen Tröpferlbades in 21 neue, moderne Wohnungen. Verantwortlich für die mustergültige Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes waren das Planungsbüro proportion.at der Architekten Thomas Köstler und Wolfgang Mayr und die Hazet Bauunternehmung (Ausführung).

(c) Lichtbildkultur Martin Schlager
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Umnutzung des als Tröpferlbad konzipierten Gebäudes in
ein Wohnhaus gestaltete sich als äußerst schwierig...

(c) Lichtbildkultur Martin Schlager
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bei der Planung wurde auf einen ausgeglichenen Wohnungsmix besonderen Wert gelegt. Die 21 neu geschaffenen Wohneinheiten haben eine Größe zwischen 36m² bis 109m².

(c) Lichtbildkultur Martin Schlager
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zehn der 21 neuen Wohneinheiten verfügen über Freiflächen wie Loggien, Terrassen, Balkone oder Gärten. Ein allgemein zugänglicher Kleinkinderspielplatz wurde im Hofbereich geschaffen.

Hazet
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

2. Platz: Lorenz-Mandl-Gasse 10-16, 1160 Wien.

Nach Plänen von Theodor Bach und Leopold Simony wurden zwischen 1898 und 1901 ein Frauen- und Männerwohnheim - der „Stiftungshof“ - und Fami-
lienwohnhäuser mit zwei Ledigenheimen – der Lobmeyrhof - errichtet. Der Denkmalschutz rettete den Wohnblock aus der Gründerzeit vor dem Abbruch und erlaubte gleichzeitig eine Revitalisierung mit zeitgemäßer Architektur. 

Planer: GSD Gesellschaft für Stadt- und Dorferneuerung Ges.m.b.H., ARCHITEKTURATELIER KIENER Ziviltechniker-Kommanditerwerbsgesellschaft

(c) GSD Ges.m.b.H. (GSD Ges.m.b.H.)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

3. Platz: Wurmsergasse 8, 1150 Wien

Das aus Ende des 19. Jhd. stammende Bauobjekt in der Wurmsergasse beherbergte seit den 40er und 50er Jahren in den Hofgebäuden eine Bausteinmetzwerkstatt deren Werkstätte bis nahe an das Vorderhaus ausgebaut wurden. Das Objekt punktet v.a. durch die Umsetzung ökologischer Maßnahmen, umfassender Wärmedämmung an den Fassaden, Einbau einer Hauszentralheizung
mit Gasbrennwerttechnik und diese gekoppelt mit Solaranlage. 

ARCHITEKTURATELIER KIENER Ziviltechniker-
Kommanditerwerbsgesellschaft

(c) Architektur Altelier Kiener ZT-Keg (Architektur Altelier Kiener ZT-Keg)
Kommentar zu Artikel:

Wohnen im Tröpferlbad

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.