Kaufhof: Benko vor Milliardendeal

"Die Presse" exklusiv: Benko greift zum dritten Mal nach der deutschen Kaufhof-Kette. Die Chancen stehen jetzt gut.

(c) dpa/Wolfram Steinberg (Wolfram Steinberg)

Schon 2011 hatte René Benko ein Auge auf die Immobilienstandorte der deutschen Kaufhof-Kette geworfen. 2015 ging es ihm ums Ganze, also auch die Kaufhäuser an sich. Da wurde er aber von der kanadischen Hudson's Bay Company (HBC) ausgebremst, die für die Handelskette 2,83 Mrd. Euro auf den Tisch legte. Benkos Signa-Holding hatte erst ein Jahr zuvor den Kaufhof-Konkurrenten Karstadt übernommen. Der dritte Anlauf sollte nun klappen. Benko ist jener "hoch qualifizierte" Käufer, der laut HBC-Großaktionär Jonathan Litt ein „ernsthaftes Interesse“ an Galeria Kaufhof hat. Dies wurde der "Presse" in Konzernkreisen bestätigt. Für Kaufhof sei Signa die Überlebenschance, heißt es. Bei Karstadt zeigt die Restrukturierung heuer Erfolg. (red.)

Erfahren Sie mehr im "Presse" premium-Artikel

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Kaufhof: Benko vor Milliardendeal

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.