Fontanastraße 1: Baustart für Gemeindewohnungen in Wien-Favoriten

Auf dem ehemaligen Gelände der AUA-Zentrale entsteht der Prototyp des neuen Gemeindebaus. Die 120 Wohnungen werden zur Gänze von Wiener Wohnen vergeben und sollen bis 2019 fertiggestellt sein.

Visualisierung Fontanastraße 1, NMPB Architekten ZT GmbH Wien
Visualisierung Fontanastraße 1, NMPB Architekten ZT GmbH Wien
Visualisierung Fontanastraße 1, NMPB Architekten ZT GmbH Wien – NMPB Architekten ZT GmbH Wien

Rund 4000 neue Gemeindewohnungen sollen bis 2020 in Wien gebaut werden. Der Spatenstich für das erste Projekt fand am Mittwoch statt: 120 Wohnungen werden bis 2019 auf dem Gelände der ehemaligen AUA-Zentrale in der Favoritner Fontanastraße errichtet - öffentlich erreichbar mit der U1 (Station Oberlaa). Die Quadratmeterpreise für eine Wohnung belaufen sich auf 7,50 Euro brutto (inkl. Ust). Das Projekt umfasst insgesamt drei Baukörper mit jeweils vier, fünf und neun Geschoßen. Sie bilden auch den Rahmen für insgesamt drei Höfe, deren Nutzungen unterschiedlich sind.

Die "Gemeindewohnungen NEU" sind zu 100 Prozent im Eigentum und der Verwaltung der WIGEBA - Wiener Gemeindewohnungs-Baugesellschaft und damit im Eigentum der Stadt Wien. An der WIGEBA sind zu 51 Prozent die zur Wien Holding gehörende GESIBA (Gemeinnützige Siedlungs- und Bau AG) und zu 49 Prozent Wiener Wohnen beteiligt. Sie war auch Ausloberin des zweistufigen Architekturwettbewerbs. Die Vergabe findet zur Gänze über Wiener Wohnen statt.

Gemeindebau der Zwischenkriegszeit "reloaded"


Die Wohnungen (Architektur: NMPB Architekten) verfügen über Balkon oder Loggia und haben ein bis fünf Zimmern (40 und 100 m²). Knapp 90 Prozent der Wohnungen weisen ein bis drei Zimmer auf, und sind für unterschiedliche Nutzergruppen geeignet. Die Stadt Wien hat die Errichtung des Projekts in der Fontanastraße mit Fördermitteln im Umfang von 6,7 Mio. Euro – bei Gesamtbaukosten von rund 15,5 Mio. Euro - unterstützt. "Der Prototyp des neuen Gemeindebaus kann sich wirklich sehen lassen", ist WIGEBA-Direktor Ewald Kirschner überzeugt: "Das Projekt Fontanastraße baut auf den Grundsätzen ,Luft, Licht, Sonne‘ des berühmten Wiener Gemeindebaus der Zwischenkriegszeit auf und führt diese zeitgemäß fort." Aktuell sind 28 Standorte mit 3450 neuen Gemeindewohnungen in neun Wiener Bezirken in verschiedenen Projektstadien in Umsetzung.

 

 

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Fontanastraße 1: Baustart für Gemeindewohnungen in Wien-Favoriten

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.