Wiener Städtische kauft The Brick

Soravia verkauft künftiges Headquarter der Wienerberger AG an der Triester Straße.

Soravia

Ende November erfolgte das Signing und Closing zwischen dem Immobilienentwickler Soravia und der Wiener Städtischen Versicherung zum Verkauf der Büro- und Gewerbeflächen von The BrickK, dem aus insgesamt drei Bauteilen bestehenden multifunktionalen Gebäudekomplex am Wienerberg. Somit gehen das zukünftige Headquarter des Ziegelherstellers Wienerberger AG sowie das daran anschließende Bürogebäude in Form eines Forward Funding Deals an die Wiener Städtische über. Insgesamt handelt es sich um eine Nutzfläche von rund 21.300 m². Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Das dritte Gebäude des Ensembles bleibt im Besitz von Soravia und wird an die internationale Hotelgruppe Plateno verpachtet. Hier entsteht ein Hotel der Marke „7 Days Premium“ mit 152 Zimmern.

Das Landmark der Biotope City

THE BRICK entsteht direkt an der Triester Straße, angrenzend an das Erholungsgebiet Wienerberg und bildet das sichtbare Landmark der neu entstehenden Biotope City. Das Konzept der Biotope City sieht eine starke Begrünung der Freiflächen und der Gebäudefassaden vor. Dieser ökologische Gedanke wurde auch bei The Brick übernommen, auch hier ist eine intensive Fassadenbegrünung sowie Dachbegrünung geplant und der gesamte Gebäudekomplex wird eine DGNB-Gold-Zertifizierung erhalten.

Wienerberger als Hauptmieter

Einer der Baukörper wird ab Ende 2019 zum neuen Headquarter der Wienerberger AG. Der Ziegelhersteller ist mit rund 15.000 m² der Büro-Hauptmieter und wird sich mit der Ziegelfassade rechtzeitig zum 200-jährigen Firmenjubiläum ein gebührendes Denkmal setzen.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wiener Städtische kauft The Brick

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.