Emporis Awards 2018

Skyscraper

Der Lotte World Tower in Seoul gewann die Emporis Skyscraper Awards. Eine der Voraussetzungen: Mindesthöhe 100 Meter.

Lotte World Tower

Mit 555 Metern ist der Lotte World Tower aktuell das höchste Gebäude Südkoreas. Er beherbergt die weltweit höchste Aussichtsplattform mit Glasboden und zugleich die dritthöchste der Welt insgesamt. Auch der Fahrstuhl bricht alle Rekorde: Mit 600 Metern pro Minute ist er derzeit der schnellste der Welt. Der Gewinner überzeugte die Jury vor allem mit seinem harmonischen Design, dass dem Wolkenkratzer eine sanfte und natürliche Dynamik verleiht.

Tim Griffith

Generali Tower

Auf den zweiten Platz wählte die Jury den von der 2016 verstorbenen Architektin Zaha Hadid entworfenen Generali Tower aus Mailand. Seine extravagante Form brachte ihm den Spitznamen "Lo Storto" (der Verdrehte) ein. Das Gebäude hat eine Fassade mit einem Doppelwandsystem, sowie einen raffinierten Sonnenschutz, der an heißen Tagen vor direkter Sonneneinstrahlung schützt. Der Wolkenkratzer hat dafür bereits die höchste Auszeichnung für Nachhaltigkeit, die LEED-Platinum-Zertifizierung der US Green Building Council, erhalten.

Hufton+Crow

150 North Riverside

Der "150 North Riverside" in Chicago wurde dank seiner innovativen Bauweise und seinem klugen Design auf den dritten Platz gewählt. Der Wolkenkratzer befindet sich direkt am Ufer des Chicago Rivers und in unmittelbarer Nähe mehrerer unterirdischer Eisenbahnschienen. Das Problem der starken räumlichen Begrenzung lösten die Architekten durch einen schmalen Betonsockel. Das Gebäude hat somit eine sehr kleine Grundfläche und wächst nach außen zu seiner vollen Größe, was ihm den Spitznamen „Die Stimmgabel“ einbrachte.

Tom Rossiter

Raffles City Hangzhou

Der "Raffles City Hangzhou" in Zhejiang/China ist der bisher größte von UNStudio realisierte Gebäudekomplex. Das Design des Turmes auf Platz vier soll an die Form und Bewegung eines Flusses erinnern, zudem dient die Form auch zur maximalen Nutzung von Tageslicht als Beleuchtungsquelle und zur Verbesserung der natürlichen Belüftung.
Die Türme sind durch ein sechsstöckiges Podest und einen landschaftlich gestalteten Platz miteinander verbunden.

4a, 4b, 4c Hufton+Crow, 4d Seth Powers, 4e Jin Xing

The Ellipse

Platz fünf ging an "The Ellipse" der Architekten Arquitectonica, Haines Lundberg Waehler. Das Gebäude wurde so konzipiert, dass alle Wohnungen eine sehr gute Aussicht auf den Hudson River und auf die Skyline von Manhattan haben. Die breiteren Nord- und Südfassaden haben jeweils dunklere, geschwungene Fenster, die einen Fluss darstellen sollen.
 

Royce Douglas

Azrieli Sharona

In Tel Aviv liegt der auf Platz sechs gereihte Azrieli Sharona.
Es ist das zurzeit höchste fertiggestellte Gebäude in Israel.
Der Turm dreht sich um zwei verschiedene Achsen, welche ihm sein charakteristisches Aussehen geben.

Erez Gitai

River Point

Der siebtplatzierte River Point wurde bereits mit dem Nachhaltigskeitszertifikat LEED Gold ausgezeichnet: Die konvexe Oberfläche der Fassade fängt das Tageslicht ein und bietet den Bewohnern gleichzeitig einen Panaromablick über Chicago. Das Areal, auf dem sich der Turm befindet, ist als River Point bekannt. Er steht an der Stelle, an der sich die Nord- und Südarme des Chicago Rivers bilden.

Tom Rossiter

Ping An Finance Center

Auf Platz acht ein weiteres Gebäude in Fernost: Das Ping An International Finance Center, das vierthöchste Gebäude der Welt und das höchste Bürogebäude. Charakteristisch ist die pyramidenförmige Spitze des Wolkenkratzers.
Das Gebäude wurde nach der Ping An Insurance Company of China benannt, eine der größten Investmentfirmen der Welt. Ping An bedeutet auf Chinesisch „sicher und gut“.

Tim Griffith

Arena Tower

Der Arena Tower der Architekten Skidmore, Owings & Merrill LLP bietet in den oberen Stockwerken einen phantastischen Blick über London. Der Arena Tower beherbergt das größte Fitnessstudio innerhalb eines Wohngebäudes in London.
Die wellenförmige Fassade entsteht durch die Balkone, die um den Turm rotieren.

Erez Gitai

Britam Tower

Auf Platz zehn: Der Britam Tower, das höchste Gebäude Kenias (und Ost- und Zentralafrikas).
Charakteristisch für das Gebäude ist seine prismatische Form. Die Turbinen an der Spitze erzeugen Strom und tragen zur Nachhaltigkeit des Turmes bei.

Samuel Ndegwa

Emporis Skyscraper Award

Der Emporis Skyscraper Award wird seit 2000 verliehen. Die Jury bilden Architekturexperten aus aller Welt, die die nominierten Wolkenkratzer nach funktionalen, designbezogenen und technischen Kriterien bewerten. Frühere Gewinner waren unter anderem VIA West (2016) in New York City, Shanghai Tower (2015) in Shanghai, Wangjing SOHO in Peking (2014).

Im Bild: 150 North Riverside im Detail.

www.emporis.de

Tom Rossiter
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Lotte World Tower

Mit 555 Metern ist der Lotte World Tower aktuell das höchste Gebäude Südkoreas. Er beherbergt die weltweit höchste Aussichtsplattform mit Glasboden und zugleich die dritthöchste der Welt insgesamt. Auch der Fahrstuhl bricht alle Rekorde: Mit 600 Metern pro Minute ist er derzeit der schnellste der Welt. Der Gewinner überzeugte die Jury vor allem mit seinem harmonischen Design, dass dem Wolkenkratzer eine sanfte und natürliche Dynamik verleiht.

Tim Griffith

Generali Tower

Auf den zweiten Platz wählte die Jury den von der 2016 verstorbenen Architektin Zaha Hadid entworfenen Generali Tower aus Mailand. Seine extravagante Form brachte ihm den Spitznamen "Lo Storto" (der Verdrehte) ein. Das Gebäude hat eine Fassade mit einem Doppelwandsystem, sowie einen raffinierten Sonnenschutz, der an heißen Tagen vor direkter Sonneneinstrahlung schützt. Der Wolkenkratzer hat dafür bereits die höchste Auszeichnung für Nachhaltigkeit, die LEED-Platinum-Zertifizierung der US Green Building Council, erhalten.

Hufton+Crow

150 North Riverside

Der "150 North Riverside" in Chicago wurde dank seiner innovativen Bauweise und seinem klugen Design auf den dritten Platz gewählt. Der Wolkenkratzer befindet sich direkt am Ufer des Chicago Rivers und in unmittelbarer Nähe mehrerer unterirdischer Eisenbahnschienen. Das Problem der starken räumlichen Begrenzung lösten die Architekten durch einen schmalen Betonsockel. Das Gebäude hat somit eine sehr kleine Grundfläche und wächst nach außen zu seiner vollen Größe, was ihm den Spitznamen „Die Stimmgabel“ einbrachte.

Tom Rossiter

Raffles City Hangzhou

Der "Raffles City Hangzhou" in Zhejiang/China ist der bisher größte von UNStudio realisierte Gebäudekomplex. Das Design des Turmes auf Platz vier soll an die Form und Bewegung eines Flusses erinnern, zudem dient die Form auch zur maximalen Nutzung von Tageslicht als Beleuchtungsquelle und zur Verbesserung der natürlichen Belüftung.
Die Türme sind durch ein sechsstöckiges Podest und einen landschaftlich gestalteten Platz miteinander verbunden.

4a, 4b, 4c Hufton+Crow, 4d Seth Powers, 4e Jin Xing

The Ellipse

Platz fünf ging an "The Ellipse" der Architekten Arquitectonica, Haines Lundberg Waehler. Das Gebäude wurde so konzipiert, dass alle Wohnungen eine sehr gute Aussicht auf den Hudson River und auf die Skyline von Manhattan haben. Die breiteren Nord- und Südfassaden haben jeweils dunklere, geschwungene Fenster, die einen Fluss darstellen sollen.
 

Royce Douglas

Azrieli Sharona

In Tel Aviv liegt der auf Platz sechs gereihte Azrieli Sharona.
Es ist das zurzeit höchste fertiggestellte Gebäude in Israel.
Der Turm dreht sich um zwei verschiedene Achsen, welche ihm sein charakteristisches Aussehen geben.

Erez Gitai

River Point

Der siebtplatzierte River Point wurde bereits mit dem Nachhaltigskeitszertifikat LEED Gold ausgezeichnet: Die konvexe Oberfläche der Fassade fängt das Tageslicht ein und bietet den Bewohnern gleichzeitig einen Panaromablick über Chicago. Das Areal, auf dem sich der Turm befindet, ist als River Point bekannt. Er steht an der Stelle, an der sich die Nord- und Südarme des Chicago Rivers bilden.

Tom Rossiter

Ping An Finance Center

Auf Platz acht ein weiteres Gebäude in Fernost: Das Ping An International Finance Center, das vierthöchste Gebäude der Welt und das höchste Bürogebäude. Charakteristisch ist die pyramidenförmige Spitze des Wolkenkratzers.
Das Gebäude wurde nach der Ping An Insurance Company of China benannt, eine der größten Investmentfirmen der Welt. Ping An bedeutet auf Chinesisch „sicher und gut“.

Tim Griffith

Arena Tower

Der Arena Tower der Architekten Skidmore, Owings & Merrill LLP bietet in den oberen Stockwerken einen phantastischen Blick über London. Der Arena Tower beherbergt das größte Fitnessstudio innerhalb eines Wohngebäudes in London.
Die wellenförmige Fassade entsteht durch die Balkone, die um den Turm rotieren.

Erez Gitai

Britam Tower

Auf Platz zehn: Der Britam Tower, das höchste Gebäude Kenias (und Ost- und Zentralafrikas).
Charakteristisch für das Gebäude ist seine prismatische Form. Die Turbinen an der Spitze erzeugen Strom und tragen zur Nachhaltigkeit des Turmes bei.

Samuel Ndegwa

Emporis Skyscraper Award

Der Emporis Skyscraper Award wird seit 2000 verliehen. Die Jury bilden Architekturexperten aus aller Welt, die die nominierten Wolkenkratzer nach funktionalen, designbezogenen und technischen Kriterien bewerten. Frühere Gewinner waren unter anderem VIA West (2016) in New York City, Shanghai Tower (2015) in Shanghai, Wangjing SOHO in Peking (2014).

Im Bild: 150 North Riverside im Detail.

www.emporis.de

Tom Rossiter
Kommentar zu Artikel:

"Lotte" ist Wolkenkratzer des Jahres

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.