Haus oder Wohnung: Jeder Vierte will in den nächsten zehn Jahren Immobilie erwerben

Umfrage: 43 Prozent der Kaufwilligen wollen für das Alter vorsorgen, 27 Prozent für ihre Kinder.

Der Run auf ein Eigenheim hält an.
Der Run auf ein Eigenheim hält an.
Der Run auf ein Eigenheim hält an. – Pixabay

Fast jeder vierte Befragte (24 Prozent) in Österreich will im kommenden Jahrzehnt eine Immobilie kaufen. 43 Prozent wollen damit für das Alter vorsorgen, 27 Prozent für ihre Kinder, wie aus einer Online-Umfrage der ING International Survey hervorgeht, für die in Österreich über 1.000 Personen befragt wurden.

So viele wollen bis 2028 ein Eigenheim bauen oder kaufen (in alphabetischer Reihenfolge, Prozentangaben)
Burgenländer16
Kärntner31
Niederösterreicher23
Oberösterreicher16
Salzburger36
Steirer23
Tiroler27
Vorarlberger4
Wien26

In Salzburg will sogar mehr als jeder Dritte (36 Prozent) bis 2028 Eigentum erwerben - jeder Zweite besitzt dort bereits eine Immobilie. In Vorarlberg hingegen wollen nur 4 Prozent im genannten Zeitraum kaufen bzw. bauen.

13 Prozent der Kaufwilligen können die Immobilie in bar finanzieren, 28 Prozent gehen von einem Eigenkapitalanteil von mehr als 50 Prozent aus. 7 Prozent meinen, sich kein Eigentum leisten zu können.

Infos zur Online-Umfrage

Die Umfrage erfolgte im Rahmen der ING International Survey – einer Studienserie, die im Auftrag der ING Group regelmäßig verschiedene Aspekte rund um die Themen „Sparen, persönliche Finanzen, Digitalisierung/Banking und Wohnen“ beleuchtet. Für die aktuelle Umfrage wurden vom Institut Ipsos online 1000 Österreicher repräsentativ befragt.

(APA/red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Haus oder Wohnung: Jeder Vierte will in den nächsten zehn Jahren Immobilie erwerben

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.