Messe "Wohnen & Interieur"

Wohntrends: retro trifft nachhaltig

Schönes aus alten Zeiten ist heuer ebenso angesagt wie smarte Funktionalität und nachhaltige Ideale. Die Messe "Wohnen & Interieur" zeigt die Trends 2019 von 9. bis 17. März in Wien.

Moderner retro-Wohnraum.
Moderner retro-Wohnraum.
Moderner retro-Wohnraum. – (c) Getty Images/iStockphoto (KatarzynaBialasiewicz)

Art déco oder Mid-Century? Velour oder Spitze? Pastelltöne oder satte Farben? Wer ein Zimmer oder gar die ganze Wohnung neu gestalten oder einrichten will, kommt nicht umhin, sich mit diesen Fragen beziehungsweise den Antworten darauf zu beschäftigen. Denn wie in der Mode, zeigen sich auch bei der Einrichtung in schöner Regelmäßigkeit neue Trends.


Pastellige Aufbruchstimmung


„Dazu gehört das Mid-Century-Design“, sagt Interiordesignerin Elke Altenberger. Vor allem die jüngere Generation würde am Design der 1950er, 60er und 70er Jahre Geschmack finden. „Für sie ist das alles neu“, weiß Altenberger. Der Trend würde kleinen Wohnungen entgegen kommen, da die Möbel kleiner und filigraner seien. Ein weiteres Kennzeichen sind fließende Linien und organische Formen. „Statt kubischen sind abgerundete oder runde Möbel gefragt“, beschreibt Altenberger. Zarte Formen prägen auch den skandinavischen Wohnstil, der schon etwas länger Einzug in die heimischen Wohnungen und Häuser gehalten hat.
Noch mehr retro ist jener Stil, der Altenberger zufolge bei der Generation 45 Plus ein großes Thema ist – das Art déco.

 

Farbenfroh und formenreich

 

Luxuriöse Materialien, Einlegearbeiten und warme Farben sowie die stilisierte und flächige Darstellung floraler und organischer Motive zeichnen diesen Stil, der seinen Höhepunkt in den Goldenen Zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts feierte, aus. Neues tut sich bei den Farben. „Ein wenig getrieben von der Mode, sind derzeit die Farben Rose, Rost, Rot und sehr schöne Grüntöne aktuell“, sagt Interio-Eigentümerin Janet Kath. Auch Blautöne halten wieder in Einzug in den Wohnbereich. Dass die Kunden wieder Mut zur Farbe haben, sieht auch Interiordesigner Markus Wallner. „Das Spektrum reicht von Bordeaux bis zu sattem Gelb“, erzählt Wallner. Nicht immer würden diese Farben jedoch großflächig eingesetzt, oft leuchten nur eine Wand oder Accessoires in starken Farben. Anders sieht es bei den Pastelltönen aus, die, so Altenberger, den Mid-Century- sowie den skandinavischen Stil prägen. Mint, Apricot oder Vanille sind somit nicht nur Namen für Eissorten, sondern auch für Farben.


Ebenfalls omipräsent sind Tapeten, die es in vielen Spielarten gibt – von handbemalter Seide bis zur Vinyltapete im Stil der 70er Jahre. Und was gibt es in Sachen Material zu sagen? „Die Trendmaterialien sind Samt und Messing“, so Kath und Altenberger unisono. Bei Korpus- und Kleinmöbeln sei Eiche die wichtigste Holzart, obwohl Trends bereits wieder Walnuss aufnehmen, ergänzt die Interio-Chefin.


Multifunktionale Möbel


Apropos Möbel: Angesichts des Trends zur Mikrowohnung und zum Minimalismus werden vermehrt multifunktionale Möbel gefragt. Wie etwa ein Hocker mit integriertem Stauraum, ein Schlafsofa oder eine Schreibtischplatte, die sich in der Kommode oder der Regalwand versteckt. Oder ein Couchtisch auf Rollen, der höhenverstellbar und so im Handumdrehen zum Esstisch umfunktioniert werden kann. Die nächste Stufe sind dann smarte Möbel: wie etwa Tische mit eingebautem Multitouch-Display, die mit dem WLAN verbunden und per Fingertipp bedient werden können. Sogar einzelne Windows-Apps können auf dem Tisch installiert werden.
Ebenfalls zunehmend wichtiger werden den Konsumenten zwei Themen, nämlich Qualität und Nachhaltigkeit. „Man geht weg von Kunststoffen in Möbeln, Böden und Belegen. Die Menschen sind diesbezüglich sensibilisiert“, weiß Wallner. Gesucht seien schöne, qualitativ hochwertige Möbel, die zu einem fairen Preis zu haben seien. Damit einher gehe die Abkehr von Marken und Labels. „Man geht wieder zum Tischler seines Vertrauens“, so Wallner.


Es grünt so grün


Stilvolles auf Balkon, Terrasse und im Garten zu bringen, steht ebenso im Trend – vorbei die Zeiten, als reine Funktionalität den Outdoor-Ton angab. Auch hier stehen heuer die Zeichen auf Nachhaltigkeit – und bunter Retro-Fröhlichkeit. Bei Lampen und Lampions wird vermehrt auf Solarstrom-Akkus gesetzt, die Objekte können so untertags in der Sonne stehen und abends selbst leuchten. Farblich sind den Kindheitserinnerungen keine Grenzen gesetzt, kräftige Rot-, Blau und Gelbtöne mischen bei aktuellen Outdoor-Kollektionen ebenso mit wie pastelliges Zitrone, Rosa oder Minze – letztere zeigen von der Form her starke Tendenzen zu den 50er-Jahren. Trotz des steigenden ästhetischen Anspruchs sind die Optionen wasserdicht bzw. -abweisend, farbecht und leicht zu reinigen nur in Ausnahmefällen verhandelbar.


Einig sind sich die Experten darin, dass all diese Trends eher als Empfehlung oder Anregung und nicht als strenge Vorgabe zu verstehen sind. Was zählt, ist die Individualität. „Es gibt bestimmte Trends, aber jeder kann machen, was er will“, bringt es Altenberger auf den Punkt.

Messe Wohnen & Interieur

Von 9. bis 17. März findet im Messezentrum Wien die Einrichtungsmesse „Wohnen und Interieur“ statt. Erwartet werden rund 750 Aussteller, die neben traditionellem Design auch die neuen Trends aufzeigen werden: Retro-Charme, „Natural Living“ und „Outdoor Living“. So sind auch Gartengestalter vor Ort, die den Traum von der eignen grünen Oase umsetzen helfen sollen. Ein besonderer Hingucker wird ein Biodesign-Pool sein, der mit Natursteinmauern, modernen Pflanzen und Pflastersteinen ausgestattet ist.
Web: www.wohnen-interieur.at

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wohntrends: retro trifft nachhaltig

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.