Ganz großes Wohnen auf den Dächern der Welt

Penthouses international. Was in der absoluten Oberliga derzeit zu haben ist.

D Residence in Miamis legendärer Collins Avenue.
D Residence in Miamis legendärer Collins Avenue.
D Residence in Miamis legendärer Collins Avenue. – One Sotheby’s International Realty

Es gibt sie mit Stadtblick, mit Meerblick, mit Geschichte und als jährlich neue Rekordhalter in der Kategorie „das teuerste Penthouse der Welt“. Es liegt in ihrer Natur, dass sie nicht nur die obersten, sondern – zumindest seit Erfindung des Personenaufzugs – auch fast immer die teuersten Quadratmeter des Hauses sind. Zumindest dann, wenn sie echt sind, und das heißt bei Penthouses eigentlich, dass sie allein- und freistehend auf dem Dach zu finden sind, gerade Wände und eine umlaufende Terrasse haben. Und es sich dort oben nicht nur komfortabel, sondern auch nachbarfrei wohnen lässt.

 

Großzügige Anfänge

So wie einst Marjorie Merriweather Post Hutton, die sich 1926 das erste Penthouse im Gegenzug für das darunterliegende Grundstück an einer gewissen Fifth Avenue in Manhattan bauen ließ. Und sich dafür drei Stockwerke mit 17 Bädern, zwölf Kaminen, einem Speisezimmer mit Platz für 125 Gäste ausbat, sowie – das war der Dame wichtig, schließlich wollen so viele Gäste standesgemäß empfangen werden – einen eigenem Eingang samt Kutschenzufahrt in einer Seitenstraße der Fifth Avenue.

Seither hat sich in Sachen städtebaulicher Verdichtung einiges getan, weshalb es manch ein Entwickler selbst bei Penthouses schon ein wenig billiger geben muss. Das führt heute auch bei teuren Objekten häufig zu zwei oder mehr Penthouses auf den Dächern der teuren Städte. Oder gar zu Schrägen, die (innen-)architektonisch kreative Lösungen nötig machen, um die anspruchsvolle Klientel zufriedenzustellen. Und manchmal auch zum Versuch, sprachlich einen Dachausbau zu einem Penthouse zu befördern – was in den vergangenen Jahren inflationär passiert ist, Kennern aber nur ein müdes Lächeln abringt.

Wie Penthouses im ganz großen Stil aussehen, zeigt ein Streifzug durch die spektakulärsten Dachaufbauten der Welt, deren Preisangabe manchmal nicht ganz zufällig „auf Anfrage“ heißt. Wenn man es allerdings in die Kategorie der teuersten Penthouses der Welt bringen will, ist es natürlich schon hilfreich, den Preis zu verraten. Und das ist in den USA ohnehin üblicher als anderswo auf der Welt. Deshalb hält beispielsweise das Penthouse des prestigeträchtigen Hochhauses an Miamis legendärer Collins Avenue mit seinem Kaufpreis nicht hinter dem Berg: 35 Millionen Dollar (gut 30 Millionen Euro) muss investieren, wer hier in Zukunft mit Meerblick residieren will. Dafür bekommt man sechs Schlafzimmer und neuneinhalb Bäder, verteilt über knapp 1000 Quadratmeter und gelegen auf drei Etagen. Und außerdem gibt es kleine Nettigkeiten wie einen eigenen Glaslift, der die Verbindung zwischen den Etagen herstellt, umlaufende Terrassen und einen privaten Swimmingpool. Wem das eigene Spa und/oder der Pool nicht reicht, der hat die Gelegenheit, ein paar Etagen tiefer den um 100 Millionen Dollar gebauten Sky Club samt drei weiteren Pools – einer davon freischwebend mit Glasboden – zu nutzen. Überdies im Preis inkludiert sind diverse Mitgliedschaften und Vorrechte in der örtlichen Marina, einem luxuriösen Inselresort und der lokalen Privatflieger-Vereinigung. Vermittelt wird das ganze Paket über Sotheby's International Realty.

 

Haus am Eton Place

Zum britischen Understatement hat das Herausposaunen von Rekordsummen noch nie wirklich gepasst. Schon gar nicht, wenn es sich um eine Adresse wie den legendären Eaton Place handelt. Dort steht derzeit ein Penthouse zum Verkauf, das es zumindest in Sachen Etagen mit Marjorie Merriweather Post Huttons Vorgabe aufnehmen kann: Über drei Etagen des Hauses Eaton Place 15-17 erstrecken sich hier die knapp 600 Quadratmeter Wohnfläche, verteilt auf zwei großzügige Repräsentationsräume, ein Master- und drei weitere Schlafzimmer, alle mit begehbaren Kleiderschränken und En-suite-Bädern. Und einem wirklich spektakulären Interieurdesign, das klassische und moderne Elemente verbindet. Lediglich für die Terrasse müssen ganz leichte Abzüge in der B-Note gegeben werden, da diese nicht umlaufend ist – dafür aber südseitige Blicke über Central London zu bieten hat. Vermittelt wird das Penthouse über Knight Frank, in Österreich durch Otto Immobilien vertreten, den Preis gibt es – so will es das Understatement – nur auf Anfrage.

Stilvoll dinieren am Eaton Place
Stilvoll dinieren am Eaton Place
Stilvoll dinieren am Eaton Place – Knight Frank

Auch in Südamerika ist man mit Preisen zurückhaltender, wenn es um die richtig teuren Objekten geht. Und dazu gehört definitiv ein Penthouse in Rio de Janeiro, das aus den drei obersten Etagen eines Hauses von Oscar Niemeyer besteht, die jüngst von den Designern des Studios Arthur Casas überarbeitet wurden. Herausgekommen sind dabei 1500 Quadratmeter modernster Wohnfläche, die sich auf fünf Schlafzimmer und zwei Bäder verteilen, außerdem gibt es im Haus noch zubuchbare Angestelltenunterkünfte, Büroräume, Weinkeller und ein Privatkino.

 

Private Pools

Ganz privat sind dagegen der penthouseeigene 18-Meter-Pool sowie ein Whirlpool auf den riesigen Terrassenflächen mit Blick auf den Ipanema Beach; darüber hinaus gibt es einen weiteren Trakt für Bedienstete auf der obersten Etage. Vermittelt wird das Penthouse über Christie's Real Estate, der Preis wird – man ahnt es schon – nur auf Anfrage verraten.

CIRE-Rio-Penthouse am Ipanema Beach
CIRE-Rio-Penthouse am Ipanema Beach
CIRE-Rio-Penthouse am Ipanema Beach – Christies

Ein wenig entspannter ist man mit Preisangaben dann wieder an der Côte d'Azur: 11,95 Millionen Euro kostet hier ein Penthouse der Luxusklasse. Eines, das fast alle Insignien des Klassikers aufweist – lediglich auf die völlige Abwesenheit von Nachbarn muss auf dem Dach eines Hauses in einer Nobelgegend von Cannes verzichtet werden, da sich hier zwei Penthouses die Blicke über die Bucht und die Berge teilen.

Penthouse an der Côte d’Azur
Penthouse an der Côte d’Azur
Penthouse an der Côte d’Azur – Engel & Völkers

Allerdings können die zum Penthouse gehörenden 300 Quadratmeter Terrassenfläche von jedem Raum aus betreten werden – und das sind viele. Insgesamt zehn Zimmer, darunter sechs Schlafräume, und sechs Bäder verteilen sich hier auf knapp 450 Quadratmeter Wohnfläche. Was genügend Platz für nette Spielereien bietet, darunter ein kubusartiges gläsernes Weinregal in der Mitte des Wohn-Ess-Bereichs, ein freischwebender Kamin sowie gläserne Badezimmerwände. Vermittelt wird das Penthouse über Engel und Völkers Côte d'Azur MMC. (sma)

PENTHOUSE

Das Penthouse entwickelte sich als eigenständige Bauform der städtischen Architektur im 20. Jahrhundert – in Verbindung mit der Verbreitung des elektrischen Fahrstuhls. Während bei Stadthäusern zuvor die im ersten oder zweiten Obergeschoß gelegene Beletage als vornehmste Lage galt und die unter dem Dach gelegenen Mansarden als Dienstbotenwohnungen, wurde die Einrichtung exklusiver Wohnungen in der obersten Etage attraktiv.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.10.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Ganz großes Wohnen auf den Dächern der Welt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.