Architektur im Passivhaus-Standard: Sechs Gebäude erhielten in Aachen den renommierten Award

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In der deutschen Stadt Aachen erhielten am 25. April 2014 sechs Gebäude und eine Region den renommierten Passivhaus-Award. Die Gewinner in den Kategorien für Einzelgebäude erhielten ein Preisgeld von jeweils 5000 Euro. Insgesamt wurden mehr als hundert Projekte für den Award eingereicht. Als bestes "Sanierungsprojekt" wurde das New Yorker "Tighthouse" von Fabrica718/Studio Cicetti ausgewählt. In dem 114 Jahre alten Reihenhaus im Stadtteil Brooklyn wurde laut Jury in vorbildlicher Weise unter Beibehaltung des ursprünglichen Charakters moderner Wohnraum geschaffen.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In der Kategorie "Mehrfamilienhäuser" wurde ein Nullemissionshaus in Berlin von Deimel Oelschläger Architekten ausgezeichnet. Die Jury würdigte die energetischen Gebäudeeigenschaften, die abwechslungsreiche Fassade sowie die ausgearbeiteten Details an den Balkonen und Verschattungen.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Für eine "Weiterbildungseinrichtung" im südkoreanischen Goesan wurde die deutsche Architekturwerkstatt Vallenin von der Jury ausgewählt. Das sich inmitten von Wäldern und Bergen gelegene Gebäude füge sich nicht nur gut in die Landschaft ein, sondern werte diese auch auf.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Gewinner in der Kategorie "Sonderbauten" ist das Kunstmuseum in Ravensburg von Lederer Ragnarsdottir Oei Architekten. Bemerkenswert sei hier etwa die Einbindung in das historische Stadtensemble durch die Ziegelfassade, erklärte die Jury.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In der Kategorie "Einfamilienhaus" wurden gleich zwei erste Plätze vergeben: zum einen an ein Projekt von Plumbob Architects in Philadelphia, das in einem dicht besiedelten Stadtteil mit einer praktischen Raumanordnung überzeugte ...
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

... Zum anderen an ein von Kimmo Lylykangas Architekts entworfenes Ensemble im finnischen Espoo, bei dem kompakte Hauskerne von intelligent gestalteten Hüllen umgeben werden. In der Kategorie "Regionen" ging der Award an das Umweltamt Heidelberg. Mehr Infos über die 21 Finalisten, einschließlich der sieben Preisträger unter: www.passivehouse-award.org
Kommentar zu Artikel:

Auszeichnung für Passivhaus-Architektur

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.