Architektur und Design: Buchtipp

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Amsterdam lässt die Herzen von Architektur- und Designinteressierten höherschlagen. Möbel, die nett anzusehen und funktional zugleich sind. Hotels, Restaurants, Museen und Concept-Stores öffnen ihre Pforten für den aktuellen Bildband "Living in Style Amsterdam - edited by Mendo", erschienen beim Verlag "teNeues". Bekannte Designer wie Marcel Wanders und Piet Boon oder das Kollektiv Droog lassen grüßen.

(Foto: Henny van Belkom; Courtesy of MOS Interiors)

(c) Photographer:Henny van Belkom
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Fünf-Sterne-Hotel W Amsterdam ist auf zwei Gebäude verteilt: ein ehemaliges Postamt und das direkt gegenüberliegende Bankgebäude. In dem Hotelteil, der ehemals die Bank war, wurden die aus dem Jahr 1908 stammenden Banksafes zu einem Wellness-Bereich umgebaut. Die Hotelzimmer wurden von lokalen Künstlern und Designern wie Piet Parra dekoriert.

(Foto: W Hotel Amsterdam, Courtesy of W Hotel Amsterdam)

(c) Lutz Vorderwuelbecke
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Typisch Amsterdamer Feeling erleben Besucher im Pulitzer Hotel Amsterdam. Dieser erst vor kurzem renovierte Hotelkomplex besteht aus 25 historischen Grachtenhäusern. Für das Design verantwortlich zeichnet Jacu Strauss.

(Foto: Hotel Pulitzer Amsterdam, Sander Baks/Courtesy of Hotel Pulitzer Amsterdam)

(c) Sander Baks
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Hotel Pulitzer Amsterdam

(Foto: Sander Baks/Courtesy of Hotel Pulitzer Amsterdam)

(c) Sander Baks
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das "Zoku" im östlichen Stadtzentrum bietet nicht nur Lofts mit Wohnräumen und Küchen, sondern ist auch gleichzeitig ein einfaches Hotel. Die Zimmer wurden mit Elementen, die zur Seite gestellt werden können, und viel Lichteinfall flexibel eingeteilt. Das Konzept stammt vom Büro Concrete.

(Foto: Ewout Huibers for Concrete and ZOKU)

(c) ewout huibers
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Nur wenige Häuser im Amsterdamer Grachtengürtel sind so groß wie dieses Gebäude mit seinen 580 Quadratmetern. Die Decken sind ausßerdem sechs Meter hoch. Die Bewohner baten das Designbüro PuurFlow die Räume zu gestalten. Mit den Holzbalken und den Backsteinmauern wurden die typischen Elemente des alten Warenlagers wieder zu neuem Leben erweckt.

(Foto: Courtesy of Studio de Nooyer)

(c) CHIEL DE NOOYER
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bis vor kurzem wurde dieses Gebäude in der Nieuwmarktbuurt noch als Zahnradfabrik genutzt, aber nun wurde es vom Interior Designbüro PuurFlow in einen Wohnraum umgebaut.

(Foto: Courtesy of Studio de Nooyer)

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Sir Adam Hotel bietet einen Blick auf das Zentrum Amsterdams. 108 Hotelzimmer sind auf die untersten acht Stockwerke des Turms verteilt und wurden vom Designbüro ICRAVE eingerichtet.

(Foto: Courtesy of Sir Hotels)

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Dieses Penthouse befindet sich an der beliebten Prinsengracht, mitten im Stadtteil "9 Straatjes". In der Mitte des Hauses steht eine Cocktailbar, die den Wohn-, Ess- und Küchenteil miteinander verbindet. Der Designer Osiris Hertmann gestaltete das Interior.

(Foto: Courtesy of Denise Keus)

(c) Denise Keus
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
Kommentar zu Artikel:

Amsterdam: Wo sich Designinteressierte wie Zuhause fühlen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.