Staatspreis vergeben: Architektur und Nachhaltigkeit

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Siegerprojekt: neunerhaus Hagenmüllergasse, Wien-Landstraße

Andrä Rupprechter zeichnete am Mittwoch in Innsbruck fünf besonders nachhaltige Architekturprojekte aus: Das neunerhaus Hagenmüllergasse (Wien), die Volksschule Edlach (Dornbirn, Bild), die Sanierung des Gemeindeamts Zwischenwasser in Muntlix (Vbg), das Plusenergie-Bürogebäude und Kulturkraftwerk oh456 in Thalgau und das Montforthaus in Feldkirch. Der Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit ist die höchste Auszeichnung der Republik für zukunftsfähiges Bauen.

(c) Kurt Hoerbst
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Siegerprojekt: neunerhaus Hagenmüllergasse, Wien-Landstraße

Der Verein "neunerhaus" gibt obdachlosen Menschen Hilfe zur Selbsthilfe; Wohnraum wird als zentrales Element der Integration verstanden. 79 Kleinstwohnungen sind in Passivhausqualität mit Komfortlüftung errichtet worden. Architektur: pool Architektur ZT GmbH

(c) Kurt Hoerbst
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Siegerprojekt: Volksschule Edlach, Dornbirn, Vorarlberg

Die Volksschule Edlach in Dornbirn aus den 1960er Jahren wurde abgerissen und am selben Standort wieder neu aufgebaut. Die abgesenkte, verglaste Aula ist Eingang und Treffpunkt.

(c) Kurt Hoerbst
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Siegerprojekt: Volksschule Edlach, Dornbirn, Vorarlberg

Mit Komfortlüftung, Photovoltaikanlage und Chemikalienmanagement ist das Gebäude auch ökologisch optimiert. Architektur: Dietrich / Untertrifaller Architekten ZT GmbH

(c) Kurt Hoerbst
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Siegerprojekt: Sanierung Gemeindeamt Zwischenwasser, Vorarlberg

Das Gemeindeamt Zwischenwasser in Muntlixaus den 1930er Jahren wurde behutsam modernisiert, das Bürgerbüro auf Straßenniveau abgesenkt und mit großen Verglasungen barrerefrei zum Vorplatz geöffnet. Erneuerbare Energie liefern das gemeindeeigene Biomasseheizkraftwerk und eine Photovoltaikanlage.

(c) Kurt Hoerbst
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Siegerprojekt: Sanierung Gemeindeamt Zwischenwasser, Vorarlberg

Das Amtsgebäude ist ein weiteres Beispiel für die nachhaltige Baukultur in der Gemeinde Zwischenwasser. Architektur: HEIN Architekten

(c) Kurt Hoerbst
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Siegerprojekt: Plusenergie-Bürogebäude und Kulturkraftwerk oh456, Thalgau, Salzburg

Neben kreativer Energie wird im „Kulturkraftwerk“ in Thalgau auch erneuerbare Energie genutzt: Das eigene Wasserkraftwerk und die Photovoltaikanlage decken den Bedarf an Wärme und Betriebsstrom. Offen und variabel sind die Grundrisse, nahezu rahmenlos die innovativen Fenster in der hochgedämmten Fassade.

(c) Kurt Hoerbst
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Siegerprojekt: Plusenergie-Bürogebäude und Kulturkraftwerk oh456, Thalgau, Salzburg

Altbewährtes und Innovatives wurden mit Lust am Entwickeln zu einem einzigartigen Ort des Arbeitens, Nachdenkens, kulturellen Austauschs und Wissenstransfers verdichtet. Architektur: sps-architekten zt gmbh & co kg

(c) Kurt Hoerbst
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Siegerprojekt: Montforthaus Feldkirch, Vorarlberg

Die Stadt Feldkirch hat ein neues Veranstaltungshaus errichtet, mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten, für alle offen. Der organisch geschwungene Stahlbetonbau mit Natursteinfassade ist gekonnt in das Umfeld gesetzt und schafft qualitätsvolle Stadträume.

(c) Kurt Hoerbst
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Siegerprojekt: Montforthaus Feldkirch, Vorarlberg

Das lichtdurchflutete Foyer durchdringt alle Geschoße und erschließt Büros, Säle und Gastronomie. Komfortlüftung, Wärmepumpe und konsequente Abwärmenutzung sind Bausteine der überzeugenden Nachhaltigkeitsperformance. Architektur: HASCHER JEHLE Architektur, mitiska wäger architekten

(c) Kurt Hoerbst
Kommentar zu Artikel:

Architektur und Nachhaltigkeit: Höchste Auszeichnung für zukunftsfähiges Bauen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.