Veranstaltung: Leerstandskonferenz in Innervillgraten

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bretterbauernhof im Innviertel

Metropolen sind von Abwanderung betroffen. Bereits zum sechsten Mal organisiert das Architekturbüro nonconform die Leerstandskonferenz. Dieses Mal findet die Veranstaltung am 12. und 13. Oktober in Innervillgraten statt. Die Bergdorfgemeinde in Osttirol wurde ausgewählt, weil sie Strategien gegen das Höfesterben entwickelt hat. Mehr Vorzeigeprojekte bitte weiterklicken.

Leerstandskonferenz: www.leerstandskonferenz.at

Nonconform: www.nonconform.at

 

(Im Bild: Bretterbauernhof im Innviertel)

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bretterbauernhof im Innviertel

Die Jungarchitektin und Jungbäuerin Katharina Forster zeigt vor, wie es geht. Nach ihrem Architekturstudium in Österreich und der Türkei und ihrem Diplom beim Städtebauprofessor Erich Raith (TU Wien) arbeitete sie viele Jahre in Wien im Architekturbüro nonconform an Entwicklungsstrategien für Arbeiten, Wohnen und Bildung im ländlichen Raum.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bretterbauernhof im Innviertel

 Im Frühjahr 2015 entschied sie mit ihrem Mann, wieder an die oberösterreichisch-bayrische Grenze zurückzukehren und den ehemaligen landwirtschaftlichen Betrieb der Großeltern zu übernehmen – gleichzeitig aber auch am Hof einen Standort des Architekturbüros nonconform aufzubauen, und somit Wohnen und Arbeiten unter einem Dach zu praktizieren.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bretterbauernhof im Innviertel

Der Bretterbauernhof im Innviertel, der Anfang des 20. Jahrhunderts noch rund 20 Menschen als Lebensraum diente, hat sich über die folgenden vier Generationen grundlegend geändert.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bretterbauernhof im Innviertel

Der Ort wurde kontinuierlich für seine Nutzer und Nutzerinnen und deren Bedürfnisse adaptiert. Insgesamt zweieinhalb Generationen lang wurde die Landwirtschaft aktiv geführt und weitergebaut, dazwischen einmal fast verspielt und von einem Brand beschädigt. In der letzten Generation wechselte der betriebliche Schwerpunkt dann hin zu einer Kunstschmiede und Schlosserei, die Landwirtschaft wurde verpachtet und alles rund um den Hof nur noch als Liebhaberei gepflegt.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bretterbauernhof im Innviertel

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bretterbauernhof im Innviertel

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bretterbauernhof im Innviertel

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bretterbauernhof im Innviertel

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bretterbauernhof im Innviertel

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mollhof Bad Kleinkirchheim

In den letzten Jahrzehnten entwickelte sich der Kärntner Bergort Bad Kleinkirchheim zu einer ganzjährigen Tourismusregion, in der historisch gut erhaltene Bauernhöfe auf Hotels aller Sternenkategorien treffen. Ein noch ursprünglicher Bauernhof mit lang gewachsener Tradition ist der Mallhof direkt an der Dorfstraße. Jungbauer Christian Mayrbrugger hat den elterlichen Hof mit 20 Jahren übernommen und zu einem biologischen Vorzeigebetrieb mit mehr als zehn Mitarbeitern entwickelt.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mollhof Bad Kleinkirchheim

Den mehr oder weniger leerstehenden Gerümpelraum adaptierte Mayrbrugger vorbildlich mit den renommierten Architekten Gasparin & Meier für eine Biomolkerei und einen Hofladen. Das schon viele Jahre leerstehende mehr als 500 Jahre alte Bauernhaus schloss er sofort nach der Übernahme ins Herz. Als die Familie Zuwachs bekam und der Büroraum für die Mitarbeiter zu klein wurde, begann er das historische Haus an die neuen Anforderungen zu anzupassen.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mollhof Bad Kleinkirchheim

Christian Mayrbrugger beauftragte damit das Architekturbüro nonconform. Im intensiven Dialog vor Ort wurden die Wünsche erarbeitet, die Möglichkeiten von baulichen Eingriffen in die historische Bausubstanz untersucht und darauf abgestimmte räumliche Veränderungsvorschläge erstellt.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mollhof Bad Kleinkirchheim

Der kleine Zubau aus Lärchenholz wurde auf der Westseite errichtet. Er bietet im Erdgeschoß zusätzlich den Ausgang zur Terrasse und im Obergeschoss ist es die lang ersehnte Balkonvergrößerung, die als erweiterte Wohnfläche genutzt wird. Der Bauherr selbst hat die Bauleitung mit viel Liebe zum Detail perfekt durchgeführt.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mollhof Bad Kleinkirchheim

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mollhof Bad Kleinkirchheim

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mollhof Bad Kleinkirchheim

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mollhof Bad Kleinkirchheim

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mollhof Bad Kleinkirchheim

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mollhof Bad Kleinkirchheim

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mollhof Bad Kleinkirchheim

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mollhof Bad Kleinkirchheim

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mollhof Bad Kleinkirchheim

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mollhof Bad Kleinkirchheim

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mollhof Bad Kleinkirchheim

Kommentar zu Artikel:

Leerstandskonferenz: Strategien gegen das Höfesterben

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.