Auszeichnung: Die besten Trockenbauarbeiten 2017

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Kategorie Trockenausbau 1. Platz: Relaunch Hauptgebäude der Rigips Zentrale

Den 1. Preis eroberte sich Abel & Knechtl Trockenbau OG aus Irdning-Donnersbachtal für den Relaunch der Unternehmenszentrale von Saint-Gobain RIGIPS Austria in Bad Aussee. Die Besonderheit an dieser Neugestaltung ist die unterschiedlich konvex und konkav gebogene, abgehängte Decke aus Gyptone Big Curve Akustikplatten im Stiegenhaus. Für die Beleuchtung wurden speziell geschwungene LED-Profile verbaut. Neue Decken und Wände gibt es auch in allen anderen Bereichen des Gebäudes, die mit LED-Profilen, Schattenfugen und Lochplatten optisch anspruchsvoll und schalltechnisch besonders sorgfältig ausgeführt wurden.

(c) Stilschmiede
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Kategorie Trockenausbau 2. Platz: Eingangs- und Foyerbereich Millennium Tower

Den 2. Platz holten sich Baierl & Demmelhuber für die sogenannte "Shell" im Eingangsbereich des Wiener Millennium Tower. Diese "Shell" ist eine überdimensionale rund 13 Meter hohe und 32 Meter im Durchmesser große Muschel aus zwei ineinandergreifenden Schalen. In die Muschel sind 300 Einzelleuchten integriert, sodass sich eine Mischung aus Kunst- und Tageslicht ergibt – eine Herausforderung für eine streiflichtfreie Spachteloberfläche.

RIGIPS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Kategorie Trockenausbau 3. Platz: Erste Group Campus

Der 3. Platz ging an Lieb Bau Weiz für das imposante zweigeschoßige Atrium im neuen Erste Campus beim Wiener Hauptbahnhof. Augenscheinlichstes Designelement ist die Trennwand zum Multifunktionssaal. Nicht nur die Dimension der rund 500 Quadratmeter großen mehrschaligen Wandkonstruktion mit einer Höhe von bis zu 7,30 m stellte eine Herausforderung dar, sondern auch die damit verbundenen Anforderungen an Akustik und Brandschutz.

RIGIPS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Kategorie Innovation Gewinner ex aequo: Tanzschule Schwebach und Nivatus-Beleuchtungssystem

Den Innovationspreis des Jahres 2017 teilten sich Franz König aus Fügen für sein Beleuchtungssystem Nivatus, ex aequo mit Trockenausbau Weger aus Spittal und Weissenseer Holz-System-Bau GmbH aus Greifenburg für die Wiener Tanzschule Schwebach. Nivatus ist ein hochkomplexes System aus Stuckrahmen, LED-Leuchten und spezialbeschichteten RIGIPS Platten. Das Ergebnis ist eine Deckenleuchte, die zugleich als Revisionsöffnung dienen kann.

RIGIPS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Kategorie Innovation Gewinner ex aequo: Tanzschule Schwebach und Nivatus-Beleuchtungssystem

Bei der in Holzbauweise errichteten Tanzschule standen Brand- und Schallschutz im Mittelpunkt. Das Gebäude, das Tanzstudios mit lauter Musik und teilweise stampfenden Füßen Raum gibt, beherbergt aber auch Wohnräume – weswegen der Schallübertragung besonderes Augenmerk geschenkt wurde. Dass dieses komplexe Zusammenspiel aus lauter Musik und heimeliger Stimmung auch noch ästhetisch anspruchsvoll umgesetzt werden konnte, hat die Jury überzeugt.

(c) Harry Schiffer
Kommentar zu Artikel:

Die besten Trockenbauarbeiten 2017: Von gebogenen Decken und einer überdimensionalen Muschel

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.