Sofitel am Donaukanal wird neu gestaltet

Die 182 Zimmer werden renoviert, in der Lobby entsteht ein neues Tagesrestaurant.

(c) APA/GEORG HOCHMUTH

Das Sofitel am Wiener Donaukanal wird neu gestaltet. Alle 182 Zimmer und die Lobby des Hotels des französischen Accor-Konzerns sollen erneuert werden. Die Umgestaltung betrifft allerdings lediglich die Innenräume, an der Fassade wird nichts geändert.

Der 75 Meter hohe Design Tower mit der Adresse Praterstraße 1, in dem das Hotel beheimatet ist, wurde 2010 eröffnet. Gestaltet wurde das Gebäude vom französischen Stararchitekten Jean Nouvel. Im Zuge der Renovierung erfährt das von Nouvel designte "Weiß-, Grau- und Schwarz-Schattierungskonzept" eine "behutsame Wandlung", hieß es in einer Presseaussendung am Donnerstag.

Neuinterpretation mit historischen Themen

In Zusammenarbeit mit dem Wiener Architekten Gregor Eichinger sollen verschiedene Themen der Wiener Historie neu interpretiert und in das bestehende Ambiente eingearbeitet werden. So wird es nach der Umgestaltung Wandkunst nach traditionellen Keramikformaten aus der Monarchie, hergestellt nach den Originalmustern der Brüder Schwadron, geben. Teil des neuen Konzepts sind außerdem Motive von bisher nicht realisierten Stoffentwürfen aus den Archiven der Wiener Werkstätten sowie Entwürfe der Gebrüder Thonet. In der Lobby entsteht ein neues Tagesrestaurant, das auch für Besucher, die nicht Gäste des Hotels sind, offenstehen wird.

Der Startschuss für die Renovierung fällt am 8. Jänner. An diesem Tag übernimmt der neue General Manager Peter Katusak-Huzsvar das Haus. Die Zimmer werden gestaffelt renoviert. Ende April sollen die Umbauarbeiten abgeschlossen sein.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Sofitel am Donaukanal wird neu gestaltet

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.