Buchtipp: Formen des mobilen Wohnens

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Carl Turner – Floating House, UK

Der Autor Philip Jodidio stellt im Buch "Nomadic Homes. Architektur in Bewegung" - erschienen im TASCHEN Verlag - eine Vielzahl von Formen des mobilen Wohnens vor: von klassischen Campern über luxuriöse Hausboote bis hin zur Wohnkapsel. Das Spektrum an mobilen Wohnformen ist breit. Es gibt sie in allen Größen und Formen, für Arme wie für Reiche, von Zelt und Jurte über das Mobile Home amerikanischer Provenienz und den Campingwagen bis zum mobilen Ferienhaus und zur Luxusjacht.

(Floating House von Carl Turner Architects)

 

© Carl Turner Architects
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Francis & Arnett – Animated Forest, South Snowdonia, Wales, UK

Für die einen gehört es zur traditionellen Lebensweise, im Wechsel der Jahreszeiten den Wohnsitz zu verlagern, andere genießen die Vorzüge der Freizeitgesellschaft durch gesteigerte Mobilität oder führen gar ein Nomadendasein.

(Francis & Arnett - The Animated Forest)

© Epic Retreats/Owen Howells
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mikael Genberg – Manta Underwater Room, Pemba Island, Sansibar, Tansania

Jodidio wirft einen Blick auf die besten Camper und Zelte und beschäftigt sich mit extravaganten Herbergen im Meer wie BIGs Urban Rigger oder dem Manta Underwater Room in Sansibar.

© The Manta Resort
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Autonomous Tent – Autonomous Tent, Treebones Resort, Big Sur, Kalifornien, USA

Let's go Glamping: Im kalifornischen Treebones Resort luxuriös campen, ab 595 US-Dollar pro Nacht.

© Russ Gray / TASCHEN
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Tentsile – Tentsile Tree Tents, London, UK

Tentsile Baumzelte sind die vielseitigsten und innovativsten Zelte der Welt. Die Zelte werden zwischen den Bäumen aufgespannt, können aber bei trockenen Bedingungen auch wie ein herkömmliches Zelt am Boden aufgeschlagen werden.

© Andrew Walmsley
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ábaton – Ábaton Portable Home ÁPH80, Madrid, Spanien

Das spanische Architekturbüro Ábaton Arquitectura bringt auf kleinster Fläche alle Funktionen des komfortablen Wohnens zusammen. Dabei handelt es sich nicht um ein normales Wohnhaus, sondern um ein vorgefertigtes, mobil transportierbares "Portable House", das jederzeit und überall platziert werden kann.

© Bureau des Métiers
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ecocapsule

Slowakische Architekten haben die Ecocapsule – ein Minihaus für zwei Personen entworfen, das man fast überall aufstellen kann – Küche, Bett und Bad inklusive. Der Clou: Die Wohnkapsel versorgt sich selbst mit Wasser und Strom.

© Ecocapsule Holding
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Walking House, Kopenhagen, Dänemarkmark

Das Walking House macht den Kopenhagener Hafen unsicher und bewegt sich mit einer maximalen Geschwindigkeit von 60 Metern pro Stunde vorwärts.

- Youtube-Video: www.youtube.com/watch?v=gkb6jfEwe0g

© N55
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Fiction Factory – Wikkelhouse, Amsterdam, Niederlande

Nachhaltig, flexibel und zu 100 Prozent aus den Niederlanden ist das Wikkelhouse

- Youtube: www.youtube.com/watch?v=4SU3QbujWYU

© Yvonne Witte
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Cover Englische/ Französische/ Deutsche Ausgabe

Jede der vielgestaltigen Behausungen in diesem Band wird mit Innen- und Außenaufnahmen sowie einem Profil von Konzept, Designer und Besitzer erläutert.

Buchdetails: "Nomadic Homes. Architektur in Bewegung" von Philip Jodidio, Russ Gray // Hardcover, 24,2 x 31,7 cm, 344 Seiten // ISBN 978-3-8365-6233-1
Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch // www.taschen.com

 

TASCHEN
Kommentar zu Artikel:

Zuhause to go: Mobile Wohnformen von heute

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.