Vertical Farming: Landwirtschaft findet Stadt

Lebensmittel könnten in Zukunft verstärkt im Inneren von städtischen Gebäuden produziert werden. Ein entsprechendes Pilotprojekt startet heuer in Linz.

Visualisierung des geplanten Vertical-Farming-Projekts in der Tabakfabrik Linz.
Visualisierung des geplanten Vertical-Farming-Projekts in der Tabakfabrik Linz.
Visualisierung des geplanten Vertical-Farming-Projekts in der Tabakfabrik Linz. – (c) vertical farming

Rund 80 Jahre lang wurde in der Tabakfabrik Linz Tabak hergestellt. Auf das traditionelle Gewerbe folgt nun ein höchst innovatives, jedenfalls was die Art der Produktion betrifft. Die Rede ist von Vertical Farming und von einer Art, Gemüse anzubauen, der die Zukunft gehören soll. In der ehemaligen Portiersloge der Fabrik wird 2018 unter dem Titel „Pixel“ das außergewöhnliche Projekt gestartet. Pflanzen wie Salat oder Kräuter werden hier in beweglichen Behältern wachsen. Das Wasser wird im Kreislauf zugeführt und wiederverwertet. Damit das durch die Fenster einfallende Tageslicht optimal auf die Pflanzen wirken kann, werden die Behälter auf einem Förderband durch den Raum bewegt. In langen Nächten kann zusätzlich belichtet werden. Als Teil der Produktionsanlage entsteht eine Ausstellung, die die Herausforderungen der Stadt der Zukunft darstellt.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 637 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen