Neues Bürogebäude der OMV Raffinerie Schwechat eröffnet

Bürokomplex der Raffinerie Schwechat, integral geplant von ATP Architekten Ingenieure, ist ein neues Landmark am Weg zum Wiener Flughafen.

Neues Bürogebäude der OMV Raffinerie Schwechat
Neues Bürogebäude der OMV Raffinerie Schwechat
Neues Bürogebäude der OMV Raffinerie Schwechat – (c) Kurt Kuball

Das nach 14 Monaten Bauzeit fertiggestellte neue Bürogebäude der OMV Raffinerie Schwechat feierte am Freitag seine Eröffnung. Der Bürokomplex wurde von ATP Wien nach gewonnenem Realisierungswettbewerb integral geplant. In vier scheinbar übereinander schwebenden Baukörpern, die teilweise von expressiven Betonstützen getragen werden, bietet der 13.000 Quadratmeter große Komplex Platz für 300 Mitarbeiter.

Dem technisch bedingten Erscheinungsbild als Brücken- und Stapelbau liegt eine klare ästhetische Aussage zugrunde. Die skulpturale Geste, so ATP-Projektleiterin, Architektin Birgit Reiterer, eröffnet vielfältige Raumsituationen und Blickbeziehungen, Innenhöfe für Tageslicht sowie einen repräsentativen hypostylen Vorplatz, der den Zugang zur Raffinerie markiert. Die räumliche Überbauung führt zu einer ökologisch aufgewerteten Flächennutzung. Für Energy-Upcycling nutzt man Abwärme in Form von Dampf zur Energieversorgung des Gebäudes.

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Neues Bürogebäude der OMV Raffinerie Schwechat eröffnet

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.